Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Borax/ neue persönlich Testversuche

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Borax/ neue persönlich Testversuche

    Meine neuen Erkenntnisse:

    Die Dosierung von 12 Gramm Borax auf 1 Liter dest. Wasser, wobei ich 2 x 30 ml pro Tag einnahm;

    Diese Dosis ist für mich definitiv zu hoch!!!

    Nach kurzer Zeit traten NW wie folgt auf:
    Mir wurde schwindelig und ich musste mich sofort setzten. Ich fühlte mich nicht mehr wohl in meiner Haut.
    Borax hatte bei mir eindeutig eine Wirkung auf das Gehirn------Ich fing an, die Dosierung zu mindern.

    Ich nahm nur noch 2 x 15 ml ( o.a. 12 g/ L) Borax zu mir. Keine Änderung der NW.
    Reduzierte weiter---12 g/ l--10 g/ l-- die NW blieben nach wie vor.
    Reduzierte weiter, bis ich bei 3 Gramm pro Liter dest. Wasser angelangt war.

    Die Nebenwirkungen waren verschwunden und es ging mir wieder gut.

    Mein Test hat mir gezeigt, zu viel Borax ist nicht gut! Es gibt eindeutige Grenzen.

    Jetzt habe ich eine Dosierung von 3 Gramm pro Liter dest. Wasser, wobei ich 1 x 10 ml Borax-Lösung zu mir nehme, und immer 150-200 ml Osmose-Wasser hinterher trinke.

    Diese Erhaltungsdosis bekommt mir, und ich stelle keine NW mehr fest.

    Ich hoffe, mit meinen persönlichen Erkenntnissen wichtige Informationen weiter geben zu können.
    zausel

  • #2
    Danke für deine Erfahrungen! :-)

    Kommentar


    • #3
      Zitat von zausel Beitrag anzeigen
      Meine neuen Erkenntnisse:

      Die Dosierung von 12 Gramm Borax auf 1 Liter dest. Wasser, wobei ich 2 x 30 ml pro Tag einnahm;

      Diese Dosis ist für mich definitiv zu hoch!!!

      Nach kurzer Zeit traten NW wie folgt auf:
      Mir wurde schwindelig und ich musste mich sofort setzten. Ich fühlte mich nicht mehr wohl in meiner Haut.
      Borax hatte bei mir eindeutig eine Wirkung auf das Gehirn------Ich fing an, die Dosierung zu mindern.

      Ich nahm nur noch 2 x 15 ml ( o.a. 12 g/ L) Borax zu mir. Keine Änderung der NW.
      Reduzierte weiter---12 g/ l--10 g/ l-- die NW blieben nach wie vor.
      Reduzierte weiter, bis ich bei 3 Gramm pro Liter dest. Wasser angelangt war.

      Die Nebenwirkungen waren verschwunden und es ging mir wieder gut.

      Mein Test hat mir gezeigt, zu viel Borax ist nicht gut! Es gibt eindeutige Grenzen.

      Jetzt habe ich eine Dosierung von 3 Gramm pro Liter dest. Wasser, wobei ich 1 x 10 ml Borax-Lösung zu mir nehme, und immer 150-200 ml Osmose-Wasser hinterher trinke.

      Diese Erhaltungsdosis bekommt mir, und ich stelle keine NW mehr fest.

      Ich hoffe, mit meinen persönlichen Erkenntnissen wichtige Informationen weiter geben zu können.
      zausel
      Du machst das aber schon so, 1 Teelöffel auf einen Liter Wasser und von dieser Lösung nur 1 Teelöffel über den Tag verteilt?
      Das ist die Standardeinnahme!

      Kommentar


      • #4
        Hallo Ruthle, ich mache es genau so, wie in meinem letzten Testversuch beschrieben.
        Liebe Grüße zausel

        Kommentar


        • #5
          Hallo da bin ich.
          So erst mal für die die fragen woher mit dem Borax. Ich habe es September 2014 über Ebay in England gekauft.
          Das sah dann so aus
          BORAX 1kg - Sodium Tetraborate Decahydrate - Lab Grade
          Verkäufer : www.intralabs.co.uk , Daniel McKintosh (22877)
          Unit 5, Devonshire Meadows, Plymouth, UK, Devon,PL6 7EZ
          Preis ca 13,00 Pound incl. Versand
          Ok, seid dem nehme ich auch Borax ewig lang wie bei Walter Last glaube ich beschrieben. War doch Nexus oder?
          Heißt 1 Liter Wasser destilliert ( Eigenproduktion) mit 6 Gramm Borax und davon 3x Täglich 1 Teelöffel.
          Habe das im Laufe der Zeit dann auf 3x 2 Esslöffel gesteigert. Habe vor ca 2 Wochen dann auf 12 gramm pro Liter
          gesteigert und bin nun wieder bei 3x 2 Esslöffel. Bei mir persöhnlich geht es ja um Arthrose und klar Zirbeldrüse
          Aluminium. Nun flankier ich das ganze dadurch das ich meinen Vitamin D3 Wert bei 50 halte (mein Arzt rang um Fassung)
          und natürlich Magnesium (Danke LeDoc) sowie MSM Eiweiß. Die Wirkung? Insgesammt ist es nicht schlimmer geworden eher besser.
          Die Verträglichkeit der Bormenge war bisher so auch kein Problem. Bin aber auch die 2M/90kg Klasse.
          Wünsche Dir weiterhin alles Gute und viel Erfolg
          Zum Glück bin ich nicht zu Blöd zum Atmen. Ist nicht von mir, traf aber meinen Humor.

          Kommentar


          • #6
            Hallo Harry11, alles was ich hier im Forum schreibe, habe ich selbst getestet und ausgelotet. Meine Berichte basieren auf meinen persönlichen Erfahrungen. Und ganz besonders auf den Antworten meines eigenen Körpers. Bei allem was ich tue, achte ich penibel darauf, wie mein Körper reagiert und was er mir sagt!
            Ich habe mich dazu entschlossen, mich keiner Chemo.- oder Bestrahlungstherapie zu unterziehen. Weil ich mehrere Male hautnah miterleben musste, das diese Behandlungen die Krebserkrankung nicht heilen, sondern die Lebensqualität erheblich verschlechtern, das Leiden erhöhen, noch mehr Krankheiten auslösen und die Lebensdauer auch noch verkürzen. (( Ausnahmen bestätigen die Regel ))
            Vielleicht hab ich ja Glück, und kann mir mit natürlichen Heilmitteln selbst helfen. Das versuche ich nun seit Anfang diesen Jahres. So, wie ich glaube und fühle mit Erfolg. Hab das Gefühl richtig zu handeln,
            weil es mir nicht schlechter, sondern besser geht.
            Ob ich den Krebs in mir heilen kann, weis ich nicht. Aber ich kann mir mit natürlichen Heilmitteln mein bisschen Lebensqualität bewahren. Zu mindest solange, wie ich dazu in der Lage bin. Und genau diese Tatsache ist es, warum ich bereit bin zu testen, zu probieren und darüber zu berichten.
            Auch ich wünsche Dir weiterhin alles erdenklich Gute und jeden Tag einen kleinen Erfolg, zausel

            Kommentar


            • #7
              ERKENNTNISSE DER LETZTEN 3 MONATE

              Seit meinen letzten Bericht über Erfahrungen mit Borax, habe ich weitere Versuche durchgeführt und folgende Erkenntnisse gesammelt. Wie ich bereits berichtet habe, ist mein Beweggrund für mein Handeln meine Krebserkrankung. Habe also aus diesem Grund, weiter probiert-reduziert-erhöht- mit folgenden Resultaten.
              Nach meinem letzen Bericht stellte ich meine eigene Krebstherapie komplett ein und konzentrierte mich zuerst auf eine funktionierende Boraxtherapie, die für mich den Hauptbestandteil meiner eigenen Therapie darstellt, und deren Problemlösungen nun an 1. Stelle stand. Ich begriff, das 12 Gramm Borax pro 1 Liter destiliertem Wasser nicht zuviel war, sondern ich den Fehler machte, Borax-Dosen viel zu schnell zu erhöhen. Die NW waren keine Unverträglichkeit von Borax, sondern die Herxheimer-Reaktionen, die durch eine viel zu schnelle Vorgehensweise meinerseits, vermeidlich stark in Erscheinung traten. Ich war durch meine eigene Ungeduld selbst schuld daran, das es mir mies ging und das ich nun, in gemässigter Form von vorne beginnen musste.

              Schaltete mehrere Gänge zurück, und beschloss, bedachter und viel vorsichtiger vor zugehen. Achtete dabei auch viel genauer auf die Reaktionen meines Körpers.
              Las aber zuerst noch einmal Berichte und Infos zu Borax und über dessen Eigenschaften--Wirkungen-- und NW, welche ich als Herxheimer-Reaktion am eigenen Leibe erfuhr.

              Ich litt "Höllenqualen" lag auf meinem Sofa herum und wollte nur noch sterben.
              -- die Schmerzen ( Arthrose ) in den Gelenken wurden immer heftiger...
              -- litt plötzlich an immer schlimmer werdenden Muskelkrämpfen an den unterschiedlichsten Körperstellen, die ständig schmerzhafter wurden und diese Attacken traten immer öfter auf, bis zu 15x pro Tag...
              -- bekam Sehstörungen im linken Auge, die ihren Ursprung in der linken, oberen Gehirnhälfte hatten, und mein Sicht zu 80% einschränkten...
              -- meine vorher schon vorhandenen Herz-Beschwerden verschlimmerten sich ganz besonders in liegender Position, und sehr beängstigend...
              -- es traten plötzlich Schwindelanfälle auf, die ich mir nicht erklären konnte, aber dafür sorgten, das ich mich nicht mehr aus dem Hause traute...

              All diese Symptome wurden schlagartig gemindert und hörten nach 3 Tagen ganz auf, als ich die Borax...aber auch meine eigene Krebstherapie... unverzüglich einstellte.
              Während dieser 3 Tage ass ich alles, was während einer Krebstherapie verboten ist, erholte mich schnell und ich fühlte mich innerlich richtig wohl.

              Da ich noch einmal über Borax gelesen hatte, fing ich wie folgt mit meinen Versuchen an.
              Zuerst füllte ich die leeren Mineral-Speicher meines Körpers auf. Ich ass vermehrt Brokkoli,- und Gerstengras-Sprossen, (Danke an MaxJoy und schelli) nahm Magnesiumchlorid, selbst hergestellte Lösung zu mir, so wie Vit. D tägl. 1 Tablette und trank täglich 3-4 Liter Osmose-Wasser.
              Ich hatte begriffen, das ich die o.g Mineralien bereits in höherer Konzentration im Körper haben muss, damit das Borax genügend wichtige "Helferlein" zur Verfügung hat, um seine gute Wirkung zu entfalten.
              Fehlen o.g. Stoffe im Körper, kann Borax seine Aufgabe nicht erfüllen, zu dem klaut Borax auch noch die letzten Reserven. Und "Herxi" lässt unweigerlich grüssen!
              Diese Stoffe nehme ich nun täglich zu mir, um einem etwaigen Mängel auszuschliessen.

              Ich begann wieder Borax-Lösungen ein zunehmen. Jedoch ging ich viel vorsichtiger vor. Und immer in Verbindung mit o.g. Magnesium-Brokkoli.- und Gerstengras-Sprossen- und Vit. D
              Begann im Nov. 15, mit 5 Gramm Borax-Pulver in 1 L destilliertem Wasser. Die Lösung ist dem nach ca. 0,5%ig. Von dieser Lösung nahm ich tägl. 20 Tr./ ca. 1 ml, und immer in 300 ml Osmose-Wasser ein, und steigerte 10 Tage lang wie folgt: 1. Tag 20 Tr./ 1 ml... 3. Tag 30 Tr./ 1,5 ml... 5. Tag 40 Tr./ 2 ml... 7-10 Tag 50 Tr./ 2,5 ml ----keine NW----

              2. Schritt: Dez. 15, 10 Gramm Borax-Pulver in 1 l dest. Wasser. Die Lösung ist dem nach ca. 1%ig. Die Einnahme führte ich genau wie oben beschrieben durch. ----leichte NW, Schmerzen, 2 Tage----

              3. Schritt: Jan. 16, 15 Gramm Borax-Pulver in 1 L dest. Wasser. Die Lösung ist dem nach ca. 1,5%ig. Die Einnahme, wie oben beschrieben. ----leichte NW, Schmerzen und Schwindel, 2 Tage----

              4. Schritt: Febr. 16, 20 Gramm Borax-Pulver in 1 L dest. Wasser. Die Lösung ist den nach ca. 2%ig. Die Einnahme hat sich zu o.b. nicht geändert. ----leichte NW, Schmerzen, wieder 2 Tage----

              Um Herxheimer weitest gehend zu umgehen, und eine Gewöhnung für meinen Körper zu ermöglichen, werde ich 2 Monate bei der 2%igen Borax-Lösung bleiben, und täglich 50 Tr./ 2,5 ml, und in 300 ml gutem Wasser einnehmen.

              Werde weiter beobachten, und über meine Selbstversuche zu gegebene Zeit berichten.

              Sollten doch wider erwarten, Herxheimer-Reaktionen auftreten, stelle ich die Borax-Einnahme 3-4 Tage ein, und beginne wieder bei der Dosis, bei der die NW auftraten, und wieder mit 20 Tr,/ 1 ml Borax-Lösung.

              Um zu viel Verluste an Borax-Lösungen zu vermeiden, mische ich max. 100 ml Borax-Lösungen an. Statt z.B. 10 Gramm Borax-Pulver,welches in in 1 L dest. Wasser gebe, wiege ich nur 1 Gramm ab und gebe dieses 1 Gramm Borax-Pulver, auch nur in 100 ml dest. Wasser. Es entsteht so ebenfalls eine 1%ige Borax-Lösung. ((Die Herstellung von noch kleineren Mengen ist so auch möglich))

              Meine ursprüngliche Krebstherapie passe ich seit kurzem wieder der Borax-Therapie an. Schritt für Schritt, und dieses Mal mit viel mehr Gefühl.
              Ich möchte mich nicht noch einmal, von "Herxi" überfallen und sterben wollend, auf meinem Sofa wiederfinden. Kicher, kicher

              Viele Grüsse an Euch, zausel
              Zuletzt geändert von zausel; 07.02.2016, 10:56.

              Kommentar


              • #8
                Ich hab Borax einfach zum essen dazugegeben, einmal am Tag ca. 0,4 Gramm Borax. Das hab ich jetzt seid ca. 2 Wochen durchgehend gemacht. Meisten gleich zum Frühstück ins Müsli oder z.b abends aufs Brot. Hab bis auf ein zwei mal leichte Kopfschmerzen ( leichtes drücken ), keine Neben Wirkungen gehabt. Vielleicht auch ein zwei mal etwas weichen Stuhlgang gehabt, ob das von Borax Kamm, kann ich aber nicht sicher sagen. Was für einen Vorteil hab ich wenn ich Borax über das trinken aufnehme? Und was für nachteile kann man bekommen wenn man alles auf einmal zu sich nihmt?
                Meine gründe für die Borax Einnahme lagen bei verschiedenen Sport und arbeits- Verletzung, wo die schmerzen seid der Einnahme ganz weg sind oder teilweise stark reduziert sind, kann ich bei Interesse noch genauer drauf eingehen.

                Viele Grüße
                tresher

                Kommentar

                Lädt...
                X