Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Borax... Erfahrungen

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Borax... Erfahrungen

    Im Oktober 14 wurde bei mir Brustkrebs diagnostiziert. Ein paar Wochen später wurde der Tumor und der Wächter-Lymphknoten (( welcher nicht von Krebszellen befallen war )) operativ entfernt .

    Die im Vorfeld erforderlichen Strahlen-Untersuchungen, die Entnahme einer Gewebeprobe des Tumors, das trinken und einspritzen von Kontrastmitteln, sowie das einspritzen von radioaktivem Müll, zur Sichtbarmachung von Lymphgefässen in Brust- und im Unterarmbereich, und auch die OP samt Narkosemittel, brachte meinen Körper in einen Ausnahmezustand, der bis Februar 15 nicht besser werden wollte. Die OP Wunde wollte nicht heilen, ich konnte kaum noch etwas essen, und war nicht mehr in der Lage, meinen Haushalt in Ordnung zu halten.
    Kurz: Schlechter konnte es nicht mehr werden.
    Da ich Allergiker bin, und auf viele Medikamente allergisch reagiere, gab es nicht sehr viel, das mir mein Leben hätte erleichtern und meine Schmerzen lindern konnte.
    Während eines Gespräches mit meinem Psycho-Onkologen, und meiner Schilderungen, das ich die Anti-Hormon-Therapie nach 6 Wochen abbrechen musste, weil ich auch dieses Medikament nicht vertragen konnte, gab er mir den Tipp, ich solle mich im Netz über das natürliche Mineral namens Borax schlau machen.
    Über die Sucheingabe--- Die Boraxverschwörung--- wurde ich fündig, machte mich schlau und bestellte dieses Mittel sofort.
    Ich begann mit der Einnahme von Borax ende März, mit der Dosis, so wie es im Internet vorgeschlagen wurde.

    Die ersten Wochen spürte ich keine Veränderung. Weder positiv noch negativ. Und dieses Zeug schmeckte ganz leicht, wie faule Eier.
    Ende der Dritten Woche merkte ich in der operierten Brust ein stechen und furchtbares jucken. Zuerst liessen die Wundschmerzen nach, und die Entzündung, die roten Stellen um die Schnittstelle wurden heller.
    Ich machte, um das Ziehen und Zwicken zu bekämpfen kalte Kompressen und kühlte die Stelle mit Eis, was etwas Linderung brachte und das jucken hörte auf.
    Eine Woche später fing die Wunde an, sich zu schliessen. Es trat auch kein Sekret mehr aus. Nach der zweiten Woche war die Wunde geschlossen. Und die Schmerzen waren fast verschwunden.
    Das einzige, was immer noch komisch erscheint, ist das Taubheitsgefühl an beiden Narben. Langsam aber sicher bekam ich mehr und mehr von meiner verlorenen Kraft zurück.

    Es stellten sich aber auch noch weitere Besserungen ein.
    Ca. 8 Wochen nach dem ich mit der Einnahme begonnen hatte, verbesserte sich mein allgemeines Befinden, und ich bekam wieder Hunger und Appetit. Ich hatte ca 10 kg Körpergewicht verloren, aber keine Sorge, die Kilos sind inzwischen alle wieder da.
    Ich litt an einer Sonnenallergie, die sich mit ekeligen, kleinen, juckenden, mit Flüssigkeit gefüllten Pusteln auf den Handoberflächen äusserte. Im Sommer konnte ich das Haus nur vermummt verlassen. Meine vorher immer positive Einstellung, die ich ebenfalls als verloren sah, kam wieder zurück, und ich begann wieder mit meinen Spaziergängen. Zuerst schaffte ich 10 Minuten schleichender Weise!

    Irgend wann im Juli fiel mir plötzlich auf, das meine Hände nicht mehr zu jucken anfingen. Und dieses Jahr konnte ich zum ersten Mal seit 6 Jahren, den Sommer und die Sonne auf meiner nicht mehr vermummten Haut geniessen!
    Jeder der eine solche Allergie hat, kann sich vorstellen, wie ich mich gefühlt habe. Großartig!!!

    Auch meine Schmerzen liessen nach.
    Im Mai 14 brach mein 6. Brustwirbelkörper und musste mit einer Zement Einlage, repariert und stabilisiert werden.
    Die Wirbelsäule war zwar stabilisiert, aber die Schmerzen ebenso. Tilidin war dann mein Schmerzmittel, auf das ich nicht allergisch reagierte.
    Es war ebenfalls Juli, das die Schmerzen in der Wirbelsäule nachliessen, und ich erst die Dosis zu Nacht absetzten, und die Tagesdosis mit Hilfe meiner HA erst langsam zurückfahren und im September ganz absetzen konnte. Mein positives Gefühl, das ich hatte, als ich die letzte Schmerztablette nahm, kann ich mit Worten nicht beschreiben.
    Ich war wieder frei! Endlich wieder frei!
    Heute bin ich im Stande, eine ganze Stunde schnellen Schrittes zu laufen. Zwar komme ich manchmal immer noch ausser Puste, aber dann gehe ich eben langsam wieder Heim.
    Schmerzfrei bin ich heute auch nicht! Aber die Schmerzen heute sind leicht zu ertragen. Und ohne Tabletten.

    Ich habe Borax seit dem Beginn der Einnahme nicht ausgesetzt. Die Dosis habe ich langsam erhöht und nehme jetzt statt 1 Teelöffel täglich Anfangsdosis 2 x 1 Schnapsglas täglich.

    Der Lungentumor, der im Januar 15 diagnostiziert wurde, hat sich öfter mal durch Druck in der linken Lunge bemerkbar gemacht, besonder wenn ich auf der linken Seite lag. Bei der letzten Kontrolluntersuchung am 31.8.15
    wobei ich wieder, (( dieses mal höchst freiwillig, )) (( weil ich neugierig war, ob meine eigenen Therapien was gebracht haben )) eine CT Untersuchung mit Kontrastmittel über mich ergehen liess, stellte sich heraus, das der Lungentumor nicht gewachsen ist, und die folgende Sono ergab, das sich auch keine Metastasen gebildet haben.

    Ich bin mir sicher das Borax zu diesem Ergebnis einen grossen Teil beigetragen hat. Und ich werde es weiter nehmen, denn es hat mir in keiner Weise geschadet!

    Genau, wie all die anderen Therapien, nach denen ich recherchiert habe. Und die ich eine nach der anderen selbst ausprobiert habe. Aber das sind andere Berichte, die ich Euch allen noch mitteilen werde.

    Liebe Grüße an Euch alle, Eurer Zäuselchen
    --------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
    Nachtrag
    Meine persönliche Anwendung von Borax
    Anfangsdosis---6-7 Gramm Boraxpulver auf einen Liter destilliertes Wasser.
    ((( Da die fertige Boraxlösung nicht lange haltbar ist, mische ich nur 200-300 ml Lösung an )))
    Bei 6-7 Gramm---Lösung---
    1. Woche---1 x 1 Teel. pro Tag (( ich verwende Plastiklöffel ))
    2. Woche---2 x 1 Teel. pro Tag
    3. Woche---3 x 1 Teel. pro Tag
    ------------------------------------
    4. Woche habe ich die Dosis von 6-7 Gramm---auf 10 Gramm/je Liter dest. Wasser erhöht.
    ------------------------------------------------------------------------------------------------------
    4. Woche---2 x 2 Teel. pro Tag
    5. Woche---3 x 2 Teel. pro Tag
    6. Woche---3 x 10 ml pro Tag
    ------------------------------------
    7. Woche habe ich die Dosis von 10 Gramm/ auf 12 Gramm/je Liter dest. Wasser erhöht.
    -------------------------------------------------------------------------------------------------------
    7. Woche---3 x 10 ml pro Tag
    8. Woche---2 x 20 ml pro Tag
    ----------------------------------
    2 x 30 ml ist meine persönliche noch aktuelle Dosierung.
    ----------------------------------------------------------------
    Ich lagere die Boraxlösung in einer braunen, 1 Liter Milchflasche, im Kühlschrank.
    ----------------------------------------------------------------
    Infos zu Borax gibt es unter:
    http://www.nexus-magazin.de/artikel/...x-verschwörung
    und im Bericht zu Borax, gleiche Seite, habe danach suchen müssen unter, ---H.-P. Thietz meint---
    --------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
    Zuletzt geändert von zausel; 25.10.2015, 11:17.

  • #2
    Hey das ist ja Großartig, ich freu mich für Dich!

    Und auch vielen lieben Dank, dass du deine Erfahrung so detailiert mit uns teilst! :-)

    Kommentar


    • #3
      Dass Borax heute als gefährlich eingestuft wird, ist mal wieder ein genialer Schachzug von St. Pharma. Eine Substanz deren Giftigkeitsfaktor L50 kaum überm Kochsalz liegt, soll in hoher Dosierung bei Kaninchen Geburtsschäden hervorrufen. Wir sind keine Kaninchen, und wer Borax benötigt, ist in der Regel über die Reproduktionsphase hinaus. Schädlich ist es vor allem für die allmächtigen Pharmakonzerne. Denkt nur an all die Medikamente, die Zausel nicht mehr benötig!
      Ich möchte gern wissen, welche Erkenntnisse sonst noch unterdrückt werden, ohne dass wir es gemerkt haben.

      Kommentar


      • #4
        Hallo Zausel,


        ein toller Bericht den sich jeder gut durchlesen und merken sollte.
        Den Psycho-Onkologen würde ich einen ganz besonderen Dank zukommen lassen!




        Borax wurde früher (1950-60) in der Zahnmedizin bei Wurzelbehandlungen eingesetzt und das ohne Nebenwirkungen!


        Heute verwendet man Antibiotika (Ledermix oder das etwas schwächere Demeclocyclin Ca ). Diese Mittel haben negativen Einfluss und verursachen Herz- und Kreislauferkrankungen, Erkrankungen an Gelenken, Arthritis und Rheuma, Erkrankungen des Gehirns und des Nervensystems.


        Ich selber war auch davon betroffen und kein Arzt wollte das eingestehen!
        Deinen Bericht werde ich mir in meine Borax-Akte legen und zu gegebener Zeit weiterempfehlen.


        Berichte hier bitte weiter über Deine Erfahrungen. Danke!




        Mit den besten Wünschen


        Brandstein
        Gesundheit ist der Lohn eines lebenslangen Bemühens um naturgemäßes Verhalten, für das sich der Einsatz lohnt.
        Hilmar Burggrabe

        "Wasser arbeitet im Körper durch das, was es mitnimmt, und nicht durch das, was es mitbringt."
        Prof. Henri Huchard

        Kommentar


        • #5
          Hallo Zausel,
          meinen herzlichen Glückwunsch zu deiner Boraxtherapie. Ich bin auch ein Anhänger von Borax das nicht giftiger als Kochsalz sondern mindestens 2x weniger giftig als NaCl ist. Da sind einige Datenarchive zu berichtigen. Das Element Bor tut viele gute Dienste wie ja in vielen Berichten zu lesen ist und man könnte der Sparte Gelenkersatzklempnerei so richtig das ganze Geschäft vermiesen, wenn Borax für die Allgemeinheit freigegeben wäre. Der Anstieg der Gelenkeschäden korreliert excellent mit dem Zeitpunkt seit dem Die Borverbindungen verboten wurden. Das trifft auf Mensch und Tier zu.
          Krebsbekämpfung: Im wesentlichen wird hier Borax als vorbeugendes Mittel empfohlen. Zum Rückbau und Vernichtung der krebszellen müssen aber noch weitere Geschütze aufgefahren werden. Eines davon liefert auch die Natur und zwar eine Reihe von Gemüsesorten, Kraut, Blumenkohl, Brokkoli. Letzteres hat die intensivsten Inhalte. Bei standardmäßigen Anwendungen wird das Gemüse leider oft zu lange gekocht und der Sud sogar weggegossen, aber gerade darin sind die wichtigen Wirkstoffe hineingewandert. Ja es ist nicht jedermanns Gusto den Sud zu trinken.
          Eine andere Möglichkeit ist wirkungsvoller: Man lässt kleine Mengen Brokkolisamen keimen und zu Sprossen heranwachsen. Dabei sind die Wirkstoffe um den Faktor 100 stärker konzentriert, denn die Gesamtmenge der Wirkstoffe entsteht bei der Keimung und ist beim ausgewachsenen Brokkoli nicht mehr geworden. Ein Teelöffelchen Keime/Sprossen als Probiotika vor dem Essen wirkt besser als ein halber Liter Sud. Ein Mittel das Krebszellen den Garaus macht.

          VG G
          Man kann einem nichts lehren, nur helfen, es in sich selbst zu entdecken (Galilei)

          Kommentar


          • #6
            Und auch nicht die "Kleinigkeiten" außer acht lassen: Natron zur Entsäuerung (Krebs kann in basischem Milheu nicht existieren), Bewegung / frische Luft, Kurkuma (Gelbwurz), großzügig Wasser trinken ...
            Zuletzt geändert von schnelli55; 20.10.2015, 19:10.
            Schnelli

            Anfragen bitte nur im Forum, ich schaffs anders nicht, und andere können ggf einspringen. Meist interessiert es sowieso alle.

            Kommentar


            • #7
              Wenn man den Sud beim Gemüse lässt, Rapsöl dazu gibt und das Ganze lecker würzt, hat man einen klassichen Gemüseeintopf. Ich würde noch Kartoffeln, Sellerie und Lauch mitkochen sowie eine Handvoll rote Linsen .

              Achja, basisch ist so ein Gemüseeintopf auch ...
              Die Dosis macht die Nahrung.
              Die Dosis macht die Medizin.
              Die Dosis macht die Droge.
              Die Dosis macht das Gift.

              Kommentar


              • #8
                Ach Mensch Ihr lieben, ich bin ganz verdattert über Eure positiven Antworten. Weis gar nicht, was ich jetzt sagen soll! Ich Danke Euch vielmals.
                Das animiert ja richtig zum weiterschreiben! Und auch dazu, alle Eure Tipps zu beherzigen, wovon ich auch schon einiges praktiziere.
                Vielen lieben Dank an Euch ALLE!!!
                Eure Zausel

                Kommentar


                • #9
                  Hallo Zausel, ich habe mir mal erlaubt Deinen Bericht in der Borax fb-Gruppe zu verlinken. Die Dosierungsangaben beziehen sich vermutlich auf die Verdünnung, nicht auf reines Borax ? Das ist ja wichtig für den der sich noch nicht damit beschäftigt hat.

                  https://www.facebook.com/groups/borax2013/

                  Kommentar


                  • #10
                    Hallo liebe Forumsmitglieder.
                    Ich hätte eine Bitte an euch.
                    Ich selbst lebe in Mexiko, aber mein Onkel aus Düsseldorf der an Demenz erkrankt ist benötigt Borax um Fluride aus seinem Körper auszuleiten.
                    Da ich leider nicht weiss wo man in Deutschland Borax kaufen kann, und mein Onkel nicht in der Lage ist so etwas hearuszufinden, wollte ich fragen ob jemand von euch ihm vielleicht ein paar Gramm zuschicken könnte.

                    Hier in Mexiko habe ich zb 25kg für umgerechnet 20 Euro ebi einem Agrar & Chmiehändler gekauft, und ich denke in Deutschland wird es auch ähnlich günstig sein.

                    Also, wenn jemand von euch ein wenig entbehren könnte um meinem Onkel zu helfen, würde ich mich über eine Nachricht freuen.

                    Liebe Grüße aus Mexico

                    Consti

                    Kommentar


                    • #11
                      Hallo Consti,

                      Borax kannst Du in Deutschland nicht mehr kaufen. Ich beziehe mein Borax aus England. Dort ist es frei handelbar. Schaue mal in Ebay nach.

                      Gruß Walter

                      Kommentar


                      • #12
                        Consti,

                        eventuell ist es einfacher, wenn Du ihm eine gewisse Menge (100 g oder so) per Post hinschickst? Das hält ja ewig. Bin leider selbst nicht in D, bei uns kann man 30 g Päckchen in der Apotheke kaufen.

                        Borax wird ja viel in der Technik verwendet: als Flußmittel beim Löten und Schweißen, aber mit welcher Reinheit?
                        Schnelli

                        Anfragen bitte nur im Forum, ich schaffs anders nicht, und andere können ggf einspringen. Meist interessiert es sowieso alle.

                        Kommentar


                        • #13
                          Ich habe 1 Kg Borax hier. 99 Prozent Reinheitsgrad. Gilt als rein. Ich hatte es einmal überschlagen. Es reicht etwa 15 Jahre für die erforderliche Versorgung mit Borax. Ich wäre gerne bereit, im Einzelfall 100 gr. kostenfrei gegen die Erstattung der Versandkosten abzugeben.

                          Von der Medikation her: 1/8 Kaffeelöffel Borax auf 500 ml Wasser.

                          Gruß Walter

                          Kommentar


                          • #14
                            Hallo Costi,

                            gegen Demenz hilft auch Kurkumin. Mache Dich einmal im Netz schlau. Hier vielleicht einmal einen Link: https://www.youtube.com/watch?v=29sUtapX7To

                            Demenz ist u.a. auch eine Folge von Metallvergiftungen. Da gibt es viele Beiträge im Netz. Eine Metallvergiftung ist z.B. die durch das Quecksilber in Amalgam bei Zahnfüllungen.

                            Versuche haben auch ergeben, das es zu Ausdünstungen von Quecksilber aus dem Amalgam kommt, wenn man Speisen oder Getränke einnimmt in einer Temperatur über der Körpertemperatur.

                            Der beste "Ausleiter" von Metallvergiftungen ist die Süßwasseralge "Clorella" Sie wird sogar zum Goldwaschen benutzt.

                            "Chlorella" gibt es kostengünstig als Pulver und in Presslingen zu kaufen (Ebay).

                            Ich kann mich an einen Beitrag erinnern, wo man einem Schwein versuchsweise Zahnfüllungen mit Amalgam verabreicht hat. Dies hat man schwach radioaktiv gemacht, um festzustellen, ob es "stationär" verbleibt oder im Körper wandert.

                            Es wanderte im Körper. Es ging auch in die Hufe und selbstverständlich auch in das Gehirn.

                            Metalle kann man mit "Chlorella" ausleiten.

                            Demenz ergibt sich nachweislich durch eine Anreicherung von Metallen im Gehirn. Zahlreiche Versuche/Überprüfungen haben dies bestätigt.

                            Gruß Walter

                            Kommentar


                            • #15
                              Wielange hält die fertige Boraxmischung?

                              Danke

                              Stift

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X