Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

MMS mit Schuß Apfelsaft einnehmen? Habe Bedenken!

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • MMS mit Schuß Apfelsaft einnehmen? Habe Bedenken!

    Wie haltet ihr es mit der Einnahme von MMS-Tropfen? Empfehlt ihr auch, des Geschmacks wegen einen Schuß Apfelsaft oder andere Säfte zuzugeben, wie Jim Humble in seinem Buch es auch beschrieben hat? Ich habe es probiert und Bedenken bekommen, die ich gerne zur Diskussion stellen möchte.

    Zugegeben, der Geschmack von zwei oder drei Tropfen MMS auf ein Glas Wasser ist nicht gerade sehr angenehm, und mit der Zeit kann das schon unangenehm werden, wenn ein Widerwille gegen den Geschmack aufkommt. Da hab ich hier in einem Link oder direkt in den Beiträgen die Empfehlung gelesen, einen Schluck Apfelsaft hinzuzufügen und es ausprobiert. Ergebnis: Tatsächlich ist die Einnahme dadurch wesentlich leichter, weil der Apfelsaft den "Chlorgeschmack" überdeckt und auch vermutlich die Säure abpuffert.

    Meine Bedenken sind, dass der Apfelsaft viele Antioxidantien enthält, nämlich Polyphenole. Wenn wir das mit Cl02 mischen, dann kann das direkt im Glas oder im Magen miteinander reagieren und somit das Cl02 verbrauchen. Der Gehalt an Polyphenolen hängt von der Apfelsorte, von der Herkunft der Äpfel und von der Herstellmethode ab. Naturtrüber Apfelsaft enthält ganz besonders viele Polyphenole. Natürlich hängt es dann auch von der Menge Apfelsaft ab, die man zufügt. Auch kann der Saft natürlicherweise Vitamin C enthalten, da bei der Herstellung nur eine kurze Erhitzung auf 85° erfolgt.

    Wenn das zutrifft, würde die Einnahme mit Apfelsaft die Wirkung einschränken oder gar annulieren. Dann wundert man sich, warum das Mittel nicht wirkt. Man müßte das experimentell im Labor untersuchen. Hat das schon jemand gemacht?

  • #2
    Die Wechselwirkung von CLO2 mit fast allem eßbaren und trinkbaren ist der Grund dafür, daß CDS mit so großem Applaus bedacht wurde, denn dies ist fast schon als geschmacksneutral zu bezeichnen und daher ein Verdecken des Geschmacks gar nicht nötig.
    Schnelli

    Anfragen bitte nur im Forum, ich schaffs anders nicht, und andere können ggf einspringen. Meist interessiert es sowieso alle.

    Kommentar


    • #3
      Hallo schnelli, habe ich das richtig verstanden? Ich kann direkt nach dem essen CDS einnehmen, wenn es nichts mit Vitamin C zu tun hat? Dachte es wäre wie bei MMS?
      zausel

      Kommentar


      • #4
        Hallo Zausel,
        ich heiße zwar nicht schnelli, aber welches Essen hat gar nichts mit Vitamin C zu tun? In Kartoffeln, Kohl, Gemüse, Obst, in Fruchtsäften ist Vitamin C und natürlich andere Vitamine und Carotinoide, die ja auch oxidiert werden können. Eier enthalten kein Vitamin C aber dafür andere Vitamine, z.B. aus dem B-Komplex. Ich würde kein Cl02, egal wie hergestellt, direkt in den vollen Magen einnehmen.
        Aber schnelli meinte was anderes. Vielleicht liest du nochmal seinen Beitrag und die davor gestellte Frage von mir.

        Kommentar


        • #5
          Grundsätzlich soll man CDS, MMS und andere Oxidantien nüchtern einnehmen, wenn man die beste Wirkung haben will. Vitamine & Co werden also ggf. mit den Mahlzeiten eingenommen und MMS mit 1 - 2 Stunden Abstand zwischen den Mahlzeiten, dann kommen die sich nicht ins Gehege.

          Ein Schuss Apfelsaft wird die Wirkung etwas mindern, aber nicht komplett aufheben - hier muss man ein bisschen herumprobieren, um die für einen beste Mischung heraus zu bekommen.
          Die Dosis macht die Nahrung.
          Die Dosis macht die Medizin.
          Die Dosis macht die Droge.
          Die Dosis macht das Gift.

          Kommentar


          • #6
            die eine Sache ist, daß bei den meisten Fruchtsäften Ascorbinsäure zugesetzt wird, denn sie verzögert den Verrottungsprozeß. Die andere Sache ist, daß auch natürliche Säfte üblicherweise Antioxidantien enthalten, denn andernfalls könnte man sie nicht lange lagern.

            Andersrum wird ein Schuh draus: CLO2 (egal ob in der Form als CDS oder als aktiviertes MMS) vorher einnehmen und die Säfte oder was auch immer mit etwas zeitlichem Abstand danach. Nach 30 Minuten dürfte das meiste CLO2 sich schon im Körper verbraucht haben. Ziemlich sicher ist jedoch nach 90 Minuten davon nichts mehr nach. Was also nach, sagen wir mal, einer Stunde konsumiert wird, hat wieder in etwa freie Fahrt und kommt sich nicht mit CLO2 ins Gehege.
            Schnelli

            Anfragen bitte nur im Forum, ich schaffs anders nicht, und andere können ggf einspringen. Meist interessiert es sowieso alle.

            Kommentar


            • #7
              OK, verstanden..... Filou, ich nehme MMS ausschliesslich mit Osmose-Wasser ein. Ich esse auch 8-10 Stunden nichts. Und wenn ich dem MMS Apfelsaft zusetzte, schmeckt es zwar besser, aber ich kann auch besser aufs stille Örtchen rennen! Hab es ein paar mal probiert, dann aber Säfte ganz weg gelassen. Auch habe ich die Dosis MMS reduziert. Max. 2-3 aktivierte Tropfen pro Stunde, 8-10 mal am Tag. Je nach Beschwerden.
              MaxJoy und schnelli.....Habe Montag mit CDS begonnen. Auch mit CDS halte ich es ungefähr so, wie bei MMS. Ich hatte den Beitrag von Filou falsch verstanden, sorry... Das Ergebnis werde ich Euch allen mitteilen. Eins vorweg... es hat sich einiges getan...
              Liebe Grüße zausel

              Kommentar


              • #8
                Wobei ich persönlich eine Dosis von 2-3 T MMS je Stunde für zu hoch einschätze. Aber der Einzelfall entscheidet.

                Früher sah Jim Humble das Ziel, möglichst hoch zu dosieren: "Viel bringt viel". Heute kommt aber die Erkenntnis hinzu, daß geringere Dosen das Immunsystem stark aktivieren, während die hohen Dosen es faul werden lassen. Dies als Hintergrund-Info an Dich.

                Das Darmsystem sollte auch nach der Kur mit Probiotika unterstützt werden, damit möglichst wieder eine Vielfalt zustandekommt.
                Schnelli

                Anfragen bitte nur im Forum, ich schaffs anders nicht, und andere können ggf einspringen. Meist interessiert es sowieso alle.

                Kommentar


                • #9
                  Danke schnelli, für den Schupser... langsam aber sicher blicke ich da durch! Verstehe langsam die Zusammenhänge! Mensch....ist das alles kompliziert... einfach MMS oder CDS reinkippen und alles wird gut? ""is nich""! zausel

                  Kommentar


                  • #10
                    Pfefferminztee

                    Warum muss es Apfelsaft sein? Wie wäre es denn mit Pfefferminztee? Der Geschmack ist intensiv und überdeckt sehr wirkungsvoll den Geschmack des Chlordioxids. Und er enthält kein Vitamin C - davon gehe ich jedenfalls aus.

                    Die Hauptbestandteile dürften ätherische Öle sein und Flavonoide sowie Glykoside.

                    Außerdem dürfte die Pfefferminze den keimtötenden Effekt von Chlordioxid unterstützen. Also ein weiterer Vorteil.

                    Okay, Flavonoide haben zwar ebenfalls eine antioxidative Wirkung, die aber dürften bei den geringen Mengen wohl kaum eine Rolle spielen.

                    Kommentar


                    • #11
                      Heiss sollte der Pfefferminztee aber nicht mehr sein, sonst verdampft dir das ClO2.
                      Die Dosis macht die Nahrung.
                      Die Dosis macht die Medizin.
                      Die Dosis macht die Droge.
                      Die Dosis macht das Gift.

                      Kommentar


                      • #12
                        ... Geschmack des Chlordioxids ...
                        tatsächlich hat Chlordioxid praktisch keinen Geschmack. Es prickelt etwas auf der Zunge und verschiebt die Geschmacksempfindung auch vielleicht für eine gewisse Dauer, aber CDS, welches ja aus nur Wasser und CLO2 besteht, hat keinen ausgeprägten Eigengeschmack.

                        MMS ist ja von Jim Humble die Bezeichnung für das, was er als Natriumchlorit verwendete. Das war, wenn er es als Salz bekommen konnte, aufgrund der Instabilität von purem NaClO2 ("kawumm"), stets ein Verschnitt, wo NaClO2 nur zu etwa 80% enthalten ist, und der Rest ist Kochsalz oder irgendsowas.

                        Dieser Rest von 20% Nicht-NaClO2 spielt im Zusammenhang der Aktivierung (oft mit Zitronensäure) eben AUCH eine bedeutende Rolle in Hinsicht auf Geschmack und Geruch. Ganz typisch zählt Jim Humble ja auch ausdrücklich die Nebenwirkungen von Übelkeit und Durchfall auf, bei zu hoher Dosierung.

                        Momentan mache ich selber eine kleine CLO2-Kur, wobei ich ganz unzimperlich öfter mal einen Schluck CDS direkt aus der Flasche nehme, wohlgemerkt unverdünnt: also nicht zusätzlich verdünnt, sondern so, wie es aus dem Weckglas von der CDS Herstellung kommt.
                        Hierbei habe ich bisher KEIN mal Durchfall gehabt (der Stuhl ist eher in Richtung fester), auch KEINE Übelkeit.
                        Ich fühle mich dabei quiekfideel, habe eine klaren Kopf. Nur manchmal merke ich für ne Weile was mit den Gelenken oder so.

                        Daraus schließe ich, daß "übler Geruch", "Schwimmbad", "Ekelbalken", "widerstrebender Geschmack": alles Phänomene sind, die nicht mit CLO2, sondern mit den Unreinheiten der bisherigen Herstellungspraxis zu tun haben. Diese sind zu suchen bei der Aktivierungssäure und ggf bei der NaClO2 Lösung, sofern es eine Verschnittlösung (s.o.) ist.

                        Wer es eben noch nicht weiß:
                        Zitronensäure wird heutzutage großtechnisch unter Zuhilfenahme von modifizierten (genmanipulierten?) Bakterien hergestellt (Aspergillus Niger, dem Schwarzschimmel, soweit ich weiß). Eine Zitrone hat solche Säure nicht gesehen.
                        Und mit solcher Zitronensäure zieht sich ein Roter Faden an Nebenwirkungen durch sämtliche Foren und Bücher, die mit MMS zu tun haben.

                        Geringere bis keine Nebenwirkungen sind zu erwarten von ziemlich allen anderen Säuren: HCl (Salzsäure), Essig, Weinsäure, Milchsäure.

                        Und bei CDS ist ja (hoffentlich) nur noch Wasser und CLO2 enthalten, da sollte für die Herstellung auch die Zitronensäure ohne Nachteile verwendbar sein. Wer es aber schnell möchte, verwendet HCl. Dabei gast CLO2 viel leichter aus und der Gesamtprozeß geht sehr zügig, nur ein paar Stunden bis zur Sättigung "goldgelb", mit den anderen Säuren hat man es eher mit ganzen Tagen zu tun.
                        Zuletzt geändert von schnelli55; 09.12.2015, 16:29.
                        Schnelli

                        Anfragen bitte nur im Forum, ich schaffs anders nicht, und andere können ggf einspringen. Meist interessiert es sowieso alle.

                        Kommentar


                        • #13
                          Komisch, mein CDL mit Milchsäure hergestellt, schmeckt ganz gräuslig nach Chlor
                          und ich habe dann im Rachen auch so ein brennendes Gefühl...hm

                          Kommentar


                          • #14
                            da drängt sich spontan die Frage auf, ob es reines NaClO2 ist oder ob es aus verschnittenem Salz entstand?

                            Ich wundere mich jedenfalls, daß mein CDS keine Erinnerung an Chlorgeschmack weckt. Der Geruch ist scharf stechend in der Nase, tiefer atme ich es nicht ein, und erinnert etwas an Schwimmbad. Wenn man es aber oral einnimmt, gibt es keinen "Schwimmbadeffekt"
                            Schnelli

                            Anfragen bitte nur im Forum, ich schaffs anders nicht, und andere können ggf einspringen. Meist interessiert es sowieso alle.

                            Kommentar


                            • #15
                              Ja, das ist bei mir genau so wie bei schnelli, riechen ja--- schmecken nein! Auch kein brennen im Rachen. zausel

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X