Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Kontraindikation

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Kontraindikation

    Hallo zusammen,

    zwar nehme ich keine nicht legalen Drogen (naja, im halben Jahr mal nen Joint), aber Coffein und Alkohol sind ja auch Drogen. Ich arbeite zu Hause in meinem Büro und trinke den ganzen Tag über Kaffee. Wenn ich abends zur Ruhe komme, trinke ich Bier. Wasser gibts nur zur Medikamenteneinnahme, selten zwischendurch mal ein Glas für den Durst.

    Bei mir gäbe es einige Baustellen, aber noch kann ich damit recht gut leben und möchte deshalb nicht gleich alle mir lieb gewonnenen Gewohnheiten (Untugenden) aufgeben. Ich habe COPD 1. Grades und mir fällt das Treppensteigen schwer, bei körperlicher Arbeit muss ich viele Pausen machen aber brauche sehr selten Spray und auch keinen zusätzlichen Sauerstoff. Seit einem Jahr habe ich Durchfall, der zwar mit Medikamenten aufhört aber danach wiederkommt. Die Ärzte sagen, ich hätte ein Reizdarmsyndrom. Die Diagnose wird immer gestellt, wenn sie nicht wissen, was es ist. Mein Bauch ist gross aufgebläht und hart. Manchmal habe ich auch Blähungen. (Durchfall und Blähungen ist eine ganz schlechte Kombination)

    Hat jemand von euch Erfahrungen, ob bei Kaffee- und Bierkonsum MMS überhaupt wirkt?

    PS. Seit gestern benutze ich DMSO äusserlich wegen einer grossen Narbe auf meinem Unterbauch. Ob das wirkt, weiss ich auch nicht. Bis jetzt gibts keine Änderung aber es ist auch noch viel zu früh, etwas zu erwarten.

  • #2
    Es gibt einiges an Infos zum Thema Kaffee im Netz. Einerseits hat man die ganze Begleitchemie, die bei der heutigen Kaffeeproduktion zum Einsatz kommt, andrerseits aber auch die grundlegende Wirkung auf die Körperfunktionen, die eben vom Kaffee an sich herrühren.

    MMS und Kaffee wirken direkt gegeneinander.

    Bier ist nicht kontraindiziert, soweit ich weiß.

    noch kann ich damit recht gut leben
    interessant ist, das Ruder herumzunehmen, solange man dazu noch selber die Möglichkeit hat. Die Ereignisse können sich eines Tages stapeln, und oft passiert es dann so, daß die Wünsche und Bedürfnisse des Betroffen nicht mehr ausreichend berücksichtigt werden.

    Reizdarm: vielleicht sind "nur" Parasiten im Spiel. Die Schulmedizin tut sich damit sehr schwer, und profitiert ja zudem angesichts der dauernd offenen Baustelle (fast wörtlich zu verstehen). Aber auch CLO2 tut sich mit Parasiten schwer, denn die Parasiten werden beileibe nicht pauschal vernichtet, sie können sogar eine Stärkung erfahren. Es gibt aber einige Volksmedizinische Möglichkeiten. Hulda Clark hat ein erfolgreiches Programm.

    Silberwasser kann bei Darmgeschichten ein großer Segen sein.

    Probier vielleicht auch mal Knoblauch aus.
    Schnelli

    Anfragen bitte nur im Forum, ich schaffs anders nicht, und andere können ggf einspringen. Meist interessiert es sowieso alle.

    Kommentar


    • #3
      Atti,

      wie Schnelli bemerkt, sind Kaffee und MMS Antagonisten, aber in genügend zeitlichem Abstand (1/2 Std. vor und 2 Std nachher) kann die Einnahme schon hilfreich sein.

      Du kannst mit deinen Gesundheitsproblemen noch leben, aber wie lange? Irgendwann ist es zu spät! Willst du das wirklich auf dich zukommen lassen? Bei Kaffee und Bier kommt es auf die Dosis an. In geringen Mengen können beide sogar hilfreich sein. Aber sie ersetzen nicht gutes Wasser. Könntest du deine liebgewordenen Gewohnheiten nicht so abwandeln, dass du einige Tassen Kaffee durch gutes Wasser ersetzt? Beim Bier ebenso.

      So wie du es beschreibst, sind deine Probleme bereits ziemlich heftig. Ich weiß nicht, wie alt du bist. Ich habe trotz vieler Vorerkrankung (Brustkrebs, Diabetes ll) meine Gesundheit durch veränderte Lebensweise so verbessern können, dass ich mit fast 78 Jahren gesundheitlich besser dran bin als bei meiner Pensionierung vor 15 Jahren. Ich kann noch alles tun, was mir Spaß macht, Bergwandern , Chorsingen, Reisen, Fitnesstraining. Es lohnt sich also.

      Ohne Gesundheit ist alles nichts. Möchtest du wirklich auf Schritt und Tritt ein Sauerstoffgerät mit dir tragen?

      Alles Gute! Locke

      Kommentar


      • #4
        schnelli55 Danke für die Antwort. Soweit ich das begriffen habe, ist MMS nur zwischen 30 - 60 Minuten im Körper wirksam. Solange könnte ich morgens auf den Kaffee verzichten und abends trinke ich ja eh keinen mehr. Wenn ich also die Einnahme auf 1 x morgens und so 2 - 3 x abends beschränken würde, würde das durchaus Ergebnisse bringen?

        Wegen dem Reizdarmsyndrom liebäugle ich mittlerweile mit Einläufen. (kostet mich aber einige Überwindung). Ich habe mir da auch natürliche Mittel zur Darmreinigung bestellt. Enthält irgendwelche lebenden Bakterien. Das sollte man wohl nicht gleichzeitig einnehmen oder anwenden?

        Schon mein ganzes Leben lang habe ich - mal mehr, mal weniger - Schnupfen. Ich kann mich an keinen Tag erinnern, an dem ich kein Taschentuch gebraucht hätte. Von MMS verspreche ich mir da eine Besserung. Wie gesagt, es gibt viele Baustellen aber man gewöhnt sich dran im Laufe der Jahre. Wie an den Fusspilz, den ich seit 40 Jahren zwischen dem kleinen und dem folgenden Zeh habe. Er breitet sich nicht aus, tut nicht weh und kommt auch pünktlich 2 Tage nach jeder Behandlung wieder.

        Mit dem Silberwasser werde ich mich mal beschäftigen. Mit dem Knoblauch - das verschiebe ich, bis alles andere probiert ist - ist einfach nicht mein Ding.

        Kommentar


        • #5
          @locke38 Danke für deine Hinweise. Ich bin 55 und habe mein Leben bis 54 voll gelebt. Mit allen Tugenden, Sünden, Lastern und Aktivitäten, die ich für mich für gut befunden habe. Kurz nach meinem Entschluss, nun kürzer zu treten und das Leben ruhiger angehen zu lassen, wurde ich richtig krank. Ich bekam Atemnot und Durchfall. Vllt liegt ja das gesundheitliche Problem auch in der Psyche?

          Wenn ich mir ansehe, was heutzutage so in der Welt vorgeht, bin ich froh, schon so alt zu sein und das ganze kommende Drama nicht mehr durchstehen zu müssen.

          Mein Bruder hatte vor 3 Jahren eine Darmkrebs-OP. Mittlerweile fehlt ihm ein Lungenflügel und vor 2 Wochen hatte er eine OP wegen der Metastasen im Kopf. Er lässt sich aber nicht von alternativen Heilmethoden überzeugen und vertraut der Pharma.Er muss seit Jahren (einige andere Krankheiten) auf vieles im Leben verzichten.Wenn ich dann unsere Leben (nicht die Leiden!) miteinander vergleiche, gefällt mir meins doch weitaus besser. Ich möchte nicht so leben wie er. Jeden Tag die Frage: was kann ich essen, was muss oder darf ich trinken, wann ist der nächste Arzttermin, etc

          Wenn schon alt werden, dann mit Spass am Leben und nicht mit sämtlichen Einschränkungen.

          Kommentar


          • #6
            Wenn schon alt werden, dann mit Spass am Leben und nicht mit sämtlichen Einschränkungen.
            Da sagst Du was. Eben darum geht es: in Würde alt werden, und nicht etwa das Sterben über 10, 20, 30 Jahre verteilen.

            1 x morgens und so 2 - 3 x abends
            abends als letztes und morgens als erstes: das sind die wirkungsvollsten Phasen für CLO2.

            Vllt liegt ja das gesundheitliche Problem auch in der Psyche?
            Wir Verwestlichten neigen dazu, für alles eine Schublade herzuzaubern. Es hängt alles zusammen, wir können Psyche von Materie gar nicht zu recht getrennt betrachten; es gibt zu starke Überschneidungen. (Placeboeffekt liegt bei 25%, hingegen Chemotherapie bei 2% Erfolg)

            Wieviel Mlchprodukte konsumierst Du? Schnupfen ist oft daran geknüpft. Seit ich praktisch vegan lebe, fällt mir nur zeitweise auf, daß ich mal ein Taschentuch benötige.

            Das dürfte Dich interessieren:
            https://www.google.pt/#q=nova+vitalis+copd&gws_rd=cr
            Schnelli

            Anfragen bitte nur im Forum, ich schaffs anders nicht, und andere können ggf einspringen. Meist interessiert es sowieso alle.

            Kommentar


            • #7
              Danke an schnelli55 für die Tipps. Hast schon recht mit den Schubladen. Man sollte nicht so vieles trennen, weil es j a überall Wechselwirkungen auf Körper und Seele gibt. Mit 18 Jahren hatte ich einen Motorradunfal mit einer Gehirnquetschung. Ich lag 23 Tage im Koma und kein Arzt hätte damals einen Pfennig dafür gegeben, dass ich aufwache oder wenn, dann keine immensen körperliche Schäden hätte. Naja, ich bin erwacht und war linksseitig gelähmt, mein rechter Fuss stand quer und ich konnte nicht sprechen. Mir wurde dann erklärt, dass ich mich mit diesen Angelegenheiten abzufinden hätte, da ich ja einen schweren Hirnschaden hätte. ICH HABE DEN ÄRZTEN SCHON DAMALS KEIN WORT GEGLAUBT. Den Fuss haben die Orthopäden freiwillig gerichtet, auf mein wiederholtes bitten wurden auch die Muskeln in Arm und Bein elektrisch angeregt, sprechen kam mit der Zeit und genau auf den Tag 6 Monate später stand ich morgens gutgelaunt an der Bushaltestelle auf dem Weg zu meinem 1. Arbeitstag nach meiner Krankheit.

              Damals hatte ich das für selbstverständlich gehalten. Im Laufe der Jahre wurde mir durch vielerlei Berichte von ähnlichen Schicksalen mit anderem Ausgang klar, dass viele Krankheiten auch vom Willen und der Akzeptanz der Seele und des Körpers abhängen. Hätte ich mich damals mit einem Schicksal im Rollstuhl und auf Betreuung angewiesen abgefunden, wäre mir das wohl auch passiert. Ist alles sehr verkürzt wiedergegeben, ohne Tränen und Schmerzen zu erwähnen - es war für mich mit 18 Jahren mit dem Vorhof zur Hölle vergleichbar. Alle Probleme wurden auch nicht beseitigt aber mit dem Rest kann man leben.

              Wie meinst du das mit den Milchprodukten? Joghurt mag ich nicht. Auch sonst ist bei mir in der Nahrung so gut wie keine Milch oder -produkte drin (Ausnahme Kartoffelbrei). Aber meinen Kaffee (kommen schon mal 10 grosse Tassen am Tag zusammen) trinke ich immer mit 10%iger Kondensmilch. Allerdings hatte ich den Schnupfen auch schon als Kind und Teenager, als Kaffee noch zu den seltenen Getränken zählte.

              Die angepriesene Wirkung von Vitaliswasser und auch anderer Wässer kenne ich schon. Trotzdem Danke für die Anregung. Bei diesen Informationen bin ich allerdings noch etwas skeptisch. Im Endeffekt ist es Wasser und für 4,5 Liter Wasser bei Vitalis 116 Euro zu bezahlen - so dicke hab ichs auch nicht. Ein anderes Wasser kommt direkt von den Gletschern in Grönland und ist voll energetisch - aber wird in Plasteflaschen geliefert.

              Ich habe mir trotz alledem mal CDS bestellt. Wenn es ankommt, sollte ich mich wohl zwischen CDS und Darmkur entscheiden.

              Kommentar


              • #8
                CDS oder Darmkur? Das würde ich wechselweise einsetzen. 3 Wochen das eine und 3 Wochen das andere. CDS ist natürlich schnell verbraucht, da es ja in ml dosiert wird. Befasse dich mit der Weckglasmethode zur Selbstproduktion!

                Ärzte, die Patienten raten, sich abzufinden, begehen einen schweren Kunstfehler. Der Wille, gesund zu werden, ist der beste Arzt. Den Willen wirst du auch aufbringen, um dich von den anderen Schäden zu befreien, sobald du es ernsthaft beginnst.

                Fußpilz reagiert gut auf Fußbäder mit MMS, besser als auf die Mittel aus der Apotheke.

                Es muss nicht ein teures Wasser sein. Schon ein Wasser, das 10 Minuten geköchelt hat, kann hilfreich sein, da störende Schwingungen gelöscht sind. Es gibt auch einige Wasseraufbereitungsgeräte in unterschiedlicher Preislage. Jeder schwört auf ein anderes.

                Kommentar


                • #9
                  Lieber Atti,

                  ja, Du warst und bist und bleibst Dein eigener Herr und Knecht. Dennoch kommst Du ja her, um Tips aufzugabeln, damit es Dir dann besser gehen kann.

                  Deswegen nehme ich nochmals den Zaunpfahl, damit Du mich winken siehst: Dein Kaffeekonsum fällt mir auf als ein Punkt, wo Du möglicherweise den größten Erfolg verbuchen könntest, wenn Du dran etwas änderst. Kaffee in der heutigen Produktionsform ist hochbelastet mit allerlei Chemie. Wie soll ein Körper sich mit Kunst und Kraut erholen können, wenn wir ihn mit den edelsten Zutaten der Retorte täglich überfluten?
                  Auch so schon, wenn dort alles mit natürlichen Dingen zuginge, wäre aber der Körper einem ständigen Raubbau ausgesetzt, wenn ich das geringe, was mir beim Blick über den Zaun erhaschen konnte, recht einschätze. Soweit man mir erzählt hat, bringt Kaffeekonsum gerade erst auch die Symptome hervor, dessentwegen man ihn trinkt. Dies nur als gutgemeinter Tip.

                  Man könnte sich ja einen Fahrplan zuschneidern, so etwa nach dieser Art: Ich mache einen Test, bei dem ich 7 Tage ohne Kaffee auskommen will. Ich führe währenddessen Buch, was mir an Veränderungen auffällt. Nach einer Woche gehe ich zur alten Gewohnheit zurück und führe weiterhin Buch, was sich an Veränderungen (rück-)einstellt. Ich messe dabei auch den pH-Wert vom Urin, der ja als ein ziemlich wichtiger Anzeiger für die körperliche Konstitution gilt. ...

                  Das mit dem Nova Vitalis sollte auch nur eine Anregung sein, sich mit der wundersamen Geschichte des Zustandekommens zu befassen. Ich habe dort keine Aktien, war aber selber sehr erstaunt. Es hatte bei mir geklickt, als ich erfuhr, daß es bei COPD wohl sehr erfolgreich ist, wo doch MMS auch so seine Mühe hat. Und nur auf das wollte ich Dich aufmerksam machen. Wenn Du die Videos dazu anguckst, wirst Du erfahren, daß dieses besondere Wasser (welches genaugenommen ja nur flüssig und durchsichtig ist und ansonsten etwas gänzlich anderes wurde) teilweise eine bleibende Wirkung hat: daß es manchmal schon einmalig so wirkt, daß es danach praktisch nicht mehr nötig ist.

                  Ja, CDS am Anfang erstmal fertig kaufen und danach vielleicht selber herstellen: so geht es vielen Leuten, die sich damit befassen.
                  Schnelli

                  Anfragen bitte nur im Forum, ich schaffs anders nicht, und andere können ggf einspringen. Meist interessiert es sowieso alle.

                  Kommentar


                  • #10
                    Ihr stellt mein Weltbild total auf den Kopf. Ich war letztes Jahr öfter bei Ärzten und im Krankenhaus als in 35 Jahren vorher zusammen. Damals hatte ich noch viel geraucht. Ich habe da auch immer meinen Kaffee- und Bierkonsum mit angegeben. Gegen Kaffee hatte nicht ein einziger Arzt einen Einwand, gegen Bier waren alle. Trotzdem werde ich jetzt an meinem Kaffeekonsum arbeiten. Es wird nicht so einfach, er gehört ja zu meiner täglichen Routine, genau wie damals das rauchen.

                    Zu den Fussbädern: Soweit ich das mitgekriegt habe, ist MMS eiin flüchtiges Gas und nach Freisetzung nur noch 2-3 Minuten wirksam. Wie und in welcher Konzentration macht man das dann bei einem Fussbad oder generell bei einem Bad. Das sprengt derzeit meine Vorstellungskraft. Oder denke ich in die falsche Richtung?
                    Zuletzt geändert von Atti; 19.06.2016, 11:57.

                    Kommentar


                    • #11
                      Es ist einfach: in Wasser gelöst ist CLO2 recht beständig, je geringer die Konzentration und je geringer die Temperatur, desto beständiger. Du kannst es ggf. an der Gelbfärbung verfolgen.

                      2-3 Minuten wirksam.
                      Das ist entweder Mißverständnis oder Märchen. Solange es gelb ist, ist auch Wirkung da. Nix gelb, nix Wirkung.

                      bei einem Bad.
                      Wassertemperatur nicht zu hoch wählen. Heißer = höhere Ausgasung = mehr CLO2 in der Atemluft, was sich eventuell belastend auswirkt. Auf keinen Fall sollte CLO2 konzentriert in die Lungen.

                      Dosis: 1-2 ml MMS aktivieren.

                      Bier hat im wesentlichen den Alkohol (Leber!), aber natürlich auch Gifte aus Hopfenanbau und Getreideanbau. Es spült aber auch die Nieren durch.

                      Kaffee tut das Gegenteil von Spülen, verengt dabei die Blutgefäße.

                      Ihr stellt mein Weltbild total auf den Kopf.
                      Im Handstand gaaanz vorsichtig durchs Forum navigieren! schmunzel
                      Schnelli

                      Anfragen bitte nur im Forum, ich schaffs anders nicht, und andere können ggf einspringen. Meist interessiert es sowieso alle.

                      Kommentar


                      • #12
                        Zitat von Atti Beitrag anzeigen
                        Es wird nicht so einfach, er gehört ja zu meiner täglichen Routine, genau wie damals das rauchen.
                        D.h. Du hast mit dem Rauchen aufgehört und erst später COPD bekommen? Von dergleichen habe ich öfters vernommen.

                        Kommentar

                        Lädt...
                        X