Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Chlordioxid Zulassung in Ungarn, als Desinfektionsmittel im und am Menschen

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Chlordioxid Zulassung in Ungarn, als Desinfektionsmittel im und am Menschen

    Ungarn ist Vorreiter bei Chlordioxid!

    Bitte diese Information in Zukunft als Referenz für Chlordioxid Gegner benützen um die haltlosen Vorwürfe (vermutlich von der Pharma Industrie stammend und ihrer vermutlich durch Werbeeinschaltungen gekauften Medienlandschaft) gegen Chlordioxid, mit wissenschaftlich untermauerten und klinischen Versuchsergebnisssen zu entgegnen.

    Während in Deutschland noch in periodischen Abständen "Dokumentationen" gesendet werden, wo auf die Gefährlichkeit und die Wirkungslosigkeit von Chlordioxid hingewiesen wird, und die Politik aufgerufen wird, "endlich" etwas gegen das angeblich so gefährliche und schädliche Chlordioxid zu unternehmen, sind Chlordioxidlösungen für verschiedene Anwendungsbereiche der Desinfektion am und im Menschen in Ungarn bereits klinisch gestestet und zugelassen.

    Ein ungarischer Arzt Dr. Noszticzius Zoltán, Professzor (BME = Budapest University of Technology and Economics, ließ sich die Herstellungsmethode und wohl auch den Markennamen schützen.

    Chlordioxid ist in Ungarn als humanes Desinfektionsmittel zugelassen und in Apotheken erhältlich!

    http://herbalnet.hu/Solumium_Oral_bo...-termek-166284
    Solonium_oral_Haut_und_Schleimhaut_desinfizierende s_Produkt)

    Der Nachsatz "GYÓGYÍTÓ SZÁJVÍZ" bedeutet so viel wie "HEILENDES MUNDWASSER"

    Das Produkt gewann 2015 den ersten Preis der schwedischen Handelskörperschaft den sogeanannten "Gran Prize".
    http://www.swedishchamber.hu/granprize/2015/index.php

    Unter dem Namen "Solodium" wurde also schon vor längerer Zeit ein Produkt zugelassen das 1200ppm, 900ppm und 300ppm Konzentration aufweist und eine reine Chlordioxidlösung ist.

    Es handelt sich eindeutig um Chlordioxid, das wird auch so dargestellt. Die Beschreibungen und Anleitungen sind erstklassig. Leider gibt es da die Sprachbarriere, da Ungarisch eine alleinstehende alte Sprache ist (ca 18.000 Jahre alte Runen, gefunden in der Pyramide von Bosnien ( http://equapio.com/de/kultur/pyramiden-in-bosnien/ ) weisen auf die ung. Sprache hin)

    Dementsprechend schlecht funktionieren auch die im Net nutzbaren Übersetzer.

    Da es aber eine englische Version der Website gibt, steht einer Informationsbeschaffung nichts mehr im Wege.

    http://www.solumium.com/solumium/?lang=en

    Besonders wichtig:
    Hier die wissenschaftliche Veröffentlichung, entstanden in 4 Kliniken durchgeführt bzw publiziert von verschiedenen Ärzten:
    Zoltán Beregvári
    Jósa András Hospital, Nyíregyháza, Hungary
    István Kiss
    St. Imre Hospital, Budapest, Hungary
    László Rosivall
    Semmelweis University, Budapest, Hungary
    János Szegedi
    Jósa András Hospital, Nyíregyháza, Hungary

    http://arxiv.org/ftp/arxiv/papers/1304/1304.5163.pdf
    http://journals.plos.org/plosone/art...l.pone.0079157

    Zu eurer geschätzten Information und Kenntnisnahme, liebe Freunde, -freeman-

  • #2
    Das ist wertvolles Informationsmaterial, danke Freeman!

    Übrigens war ein ungarischer Arzt, Ignaz Semmelweis, im 19. Jhr. der Entdecker und Pionier der Hygiene. Die Wiener Ärzteschaft hat aber gegen ihn konspiriert, ihn ins Irrenhaus eingewiesen und dort umbringen lassen. Laut Autopsiebericht starb er an einer Blutvergiftung, als man ihn aber 100 Jahre später exhuminiert hat, waren seine sämtlichen Knochen gebrochen und der Brustkorb eingetreten.

    So kam es, dass die Hygiene erst Jahrzehnte und Millionen Tote später neu entdeckt werden musste.

    https://de.wikipedia.org/wiki/Ignaz_Semmelweis

    Heute haben wir es mit einer Konspiration von Pharma, Politik, Justiz, Ärzteschaft und Presse zu tun, eine regelrechte Todesindustrie. Geschichte muss sich wiederholen, wenn niemand aus ihr lernt.
    Die Dosis macht die Nahrung.
    Die Dosis macht die Medizin.
    Die Dosis macht die Droge.
    Die Dosis macht das Gift.

    Kommentar


    • #3
      ...................................... d.a.n.k.e .................... -freeman- .................... d.a.n.k.e. ......................

      zausel

      Kommentar


      • #4
        vielen Dank für diesen Beitrag!! Werde mir ein Lesezeichen setzen.

        Kommentar


        • #5
          Danke für den Fund!

          Die Studien sind aber wirklich ncihts für schwache Nerven, da ist richtig fieses Bidlmaterial dabei. Die vorher/nachher Fotos der dargestellten Wunden sprechen aber offensichtlich Bände.

          VG!

          Kommentar


          • #6
            Anmerken muss man aber doch, dass es hier lediglich um die äußere Anwendung als Desinfektionsmittel geht. Aber immerhin, ein Anfang ist gemacht, mal sehen, wie sich das weiter entwickelt.

            Ich bin mittlerweile auch auf stark verdünntes CDS als Mundwasser umgestiegen, weil ich festgestellt haben, dass es im Gegensatz zu Peroxidlösung bei regelmäßiger Anwendung nicht nur desinfiziert, sondern auch Zahnstein entfernt.
            Die Dosis macht die Nahrung.
            Die Dosis macht die Medizin.
            Die Dosis macht die Droge.
            Die Dosis macht das Gift.

            Kommentar


            • #7
              Es gibt noch einen Haufen weiterer Patente zu Chlordioxid und Natriumchlorit, die Ali Erhan in seinem Buch gesammelt hat. Diese betreffen zum Teil auch die innere Anwendung, so soll die Einnahme von Chordioxid zum Beispiel Demenz bei AIDS-Patienten und andere neurodegeneative Erkrankungen heilen.

              Quelle: https://books.google.de/books?id=gE4...atente&f=false
              Die Dosis macht die Nahrung.
              Die Dosis macht die Medizin.
              Die Dosis macht die Droge.
              Die Dosis macht das Gift.

              Kommentar


              • #8
                Zitat von GuterGünther Beitrag anzeigen
                Danke für den Fund!

                Die Studien sind aber wirklich ncihts für schwache Nerven, da ist richtig fieses Bidlmaterial dabei. Die vorher/nachher Fotos der dargestellten Wunden sprechen aber offensichtlich Bände.

                VG!

                Ja, das hat mir auch das Frühstück vermiest. Aber es ist erfreulich, dass es unsere Erkenntnisse unterstützt und ein wenig wissenschaftlich untermauert. Denn bisher sind wir von der Wissenschaft weitestgehend alleine gelassen worden und mussten uns auf Vermutungen und Selbstversuche verlassen.

                Kommentar


                • #9
                  Zitat von MaxJoy Beitrag anzeigen
                  Anmerken muss man aber doch, dass es hier lediglich um die äußere Anwendung als Desinfektionsmittel geht. Aber immerhin, ein Anfang ist gemacht, mal sehen, wie sich das weiter entwickelt.

                  Ich bin mittlerweile auch auf stark verdünntes CDS als Mundwasser umgestiegen, weil ich festgestellt haben, dass es im Gegensatz zu Peroxidlösung bei regelmäßiger Anwendung nicht nur desinfiziert, sondern auch Zahnstein entfernt.
                  Naja, der Mund und die beschriebene Aufnahme über die Schleimhäute geht schon Richtung Inneres Eine erfreuliche Sache jedenfalls.

                  Kommentar

                  Lädt...
                  X