Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Direkte Anwendung in der Hahnröre

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Direkte Anwendung in der Hahnröre

    Hallo liebes Forum,
    ich will nicht lange um den heißen Brei schreiben und komme gleich zur Sache auch wenn es mir ehrlich gesagt etwas peinlich ist.

    Vor ca. 5-6Monaten war ich beim Urologen weil ich Beschwerden mit meinem besten Stück hatte, morgens gelblicher Ausfluss und ein brennen beim wasserlassen, wurde positiv auf Clamydien getestet, dann Antibiotikakur und die Symptome waren weg. Jedoch empfinde ich seit ca. 1 Monat wieder ein leclichtes stechen vorne am Ausgang der Harnröhre und manchmal auch etwas tiefer. War dann nochmal beim Arzt, gemacht wurde wieder ein Abstrich und urintest. Ergebnisslos, keine Clamydien sagt der Arzt, als ich fragte ob er mal nich auf was anderes testen will wirkte er etwas genervt und ich solle im feb. Wieder kommen....eine Frechheit wie ich finde.
    Da ich schon sehr gute Erfahrungen mit mms gemacht habe, habe ich mich nun dazu entschieden mir wieder ein mms set zu bestellen (mit rechtsdrehender milchsäure) und dieses direkt in die Harnröhre zu führen, da ich gelesen habe das , dass mms die Harnröhre nur schwer über die orale Einnahmen erreicht.
    Leidee finde ich zu dem Thema der direkten Anwendung nur sehr sehr wenig bis ganicht im Netz.
    Habe vor es mit einer gläsernen piepette in die Harnröhre zu führen, weiß allerdings nicht welches das richtige mischverhältnis für diese Art der Anwendung empfehlenswert ist, ganz zu schweigen von der menge die ich einführen sollte.

    Das dass einführen von Flüssigkeiten in die Harnröhre nicht angenehm ist weiß ich von einem Unfall, wobei ich auf eine mir die Harnröhre im bereich des Damm verletzt habe. Damls wurde mittels Katheter eine Kontrastflüssigkeit in die Harnröhre eingeführt um die Sache letztendlich besser Röntgen zu können. War abee nur eine leichte Verletzung und ist 10 Jahre her, davon sollten die jetzigen Symptome also nicht stammen.

    Nun ist der Beitrag dich etwas länger geraten als gewollt, dennoch hoffe ich auf eure hilfe und Empfehlungen.

    Vielen lieben Dank und grüße aus Berlin.

  • #2
    Hallo Na-Icke,

    wenn du zu dieser Behandlungsmethode gar keine Erfolgsmeldungen finden kannst, ist das normalerweise kein gutes Zeichen. Ich persönlich kann dir da mangels Erfahrung auch keine Tipps geben. Ich würde es erstmal mit einer normalen MMS-Kur versuchen. Wenn das Problem danach noch besteht, kannst du immer noch auf eigene Faust mit einer stark verdünnten Lösung (!) experimentieren.

    Viel Erfolg!
    Die Dosis macht die Nahrung.
    Die Dosis macht die Medizin.
    Die Dosis macht die Droge.
    Die Dosis macht das Gift.

    Kommentar


    • #3
      Grüß dich maxjoy
      Erstmal danke für deine rasche Antwort, jedoch fand ich schon eine Information, sogar hier im Forum, leider war der user, der es schrieb schon eine weile nicht mehr online.

      Habs mal kopiert:




      "01.12.2013, 23:11Hallo Kalisi,falls Du das mit der Spritze ohne Nadel machen willst, entgrate die Spitze vorher mit feinem Schleifpapier.Es gibt aber auch die Möglichkeit, eine gläserne Tropfpipette zu benutzen, die gibt`s in der Apo im Glasfläschchen mit Schraubverschluss, kostet nicht viel. Mach aber beim Kauf klar, daß Du eine brauchst, die eine bisschen Säure aushält. wenn Du auch DMSO dazumischen willst, brauchst Du aber auf alle Fälle eine Balg aus HDPE.Hab`s gerade bei mir selbst ausprobiert, hat funktioniert, ich hab aber auch keine Feigwarze am Harnröhreneingang. Die Spitze der Pipette ist verdickt und ohne Grat, schloss, nachdem ich den Harnröhreneingang nicht mehr aufhielt, also dicht ab. Hat auch den Vorteil, daß es das feinfühligere Intrument ist.Mit direkten Kaufmöglichkeiten in/um LA und M kann ich Dir leider nicht helfen, doch wenn`s wirklich schnell gehen muß, schreib mir eine PN.Hoffe, ich konnte Dir damit ein bisschen helfen, viel Erfolg,Bobant"

      Pn hab ich schon abgeschickt, hoffe er ist bald mal wieder online

      Kommentar


      • #4
        Die Harnröhre zählt zu den empfindlichen Schleimhäuten, wie beispielsweise das Auge auch. Da sie als Schleimhaut schon sehr empfindlich auf jedes und alles reagiert, ist doppelte Vorsicht angebracht. Max gebe ich recht, versuche es bitte erstmal oral, das kann auch recht hochdosiert erfolgen, so daß daraufhin die Chance besteht, daß die Nieren CLO2 durchlassen, wenn auch eine nur geringe.

        Wenn du es direkt örtlich anwendest, sprich: in der Harnrähre, dann gilt eine gewisses Risko, daß Du damit auch Keime einschleppst, die eben gerade nicht mehr von CLO2 gekillt werden, sprich: dann hättest Du eine Infektion, die eben nicht mehr mit Hausmitteln zu greifen wäre, dann bliebe eben der Weg über Antibiotika. Dieses Risiko gilt nicht bei oraler Anwendung.

        Wichtig ist dies: WENN direkt, dann nur mit stark verdünntem CDS (+keimfreies Wasser), denn Du willst Dir auf keinen Fall einen Blasenkatharr durch Säurereste einhandeln, wie es mit direkt angresetztem MMS + Säure passieren könnte. Da brauchst Du alle 5 Meter einen Baum und es ist schmerzhaft.

        Dosierung:

        Protokoll 1000 (oral)
        1 Tropfen MMS aktivieren mit 1 Tropfen HCl 4-5%, mit Wasser auf ein Trinkglas verdünnen und trinken. kann pro Tag bis zu 10 x erfolgen, Dosierung kann bis 3 Tropfen gesteigert werden. Entgiftungssymptome sind da zu erwarten in Form von bekannten Erkältungssymptomen. Dann reduzieren.

        Mit CDS wird anstelle von 1 T MMS dann 1 ml CDS verwendet, Aktivierung entfällt.

        Beste Begleittherapie ist Wärme, Wärme, Wärme (mit Wärmflasche).

        Tees kommen auch in Frage: Schachtelhalmtee, Und auch Grapefruitkernextrakt, das hilft gut, um Nieren und Blase zu durchspülen. Auch Rettich (essen) ist gut
        Zuletzt geändert von schnelli55; 05.01.2017, 20:37.
        Schnelli

        Anfragen bitte nur im Forum, ich schaffs anders nicht, und andere können ggf einspringen. Meist interessiert es sowieso alle.

        Kommentar


        • #5
          Hallo Liebes Forum,

          habe ähnliche Probleme wie Na-lcke. Seit ca 2 Monaten habe ich eine Harnrührenentzündung durch eine vermehrte zahl von Enterokokken in der Hahrnröhre. Schmerzen sind auszuhalten und eine Rötung ist vorhanden, jedoch belastet mich das psychisch sehr, da ich nun schon 4 verschiedene Antibiotika zu mir nehmen musste, leider Erfolglos.
          Übrigens habe ich das auch schon mit kolloidalem Silber versucht 3x Täglich auch ohne Erfolg.

          Nehme nun seit Mittwoch den 04.01.17, 3x Täglich die beschriebene Gefeu-Lösung mit 50% Zitronensäure aktiviert mit jetzt noch steigender tropfen anzahl bis zur empfohlenen Menge zu mir. Außerdem nehme ich Täglich auf rat meines Urologens ein Bad 20 min mit 20 Tropfen MMS und Aktiviere es mit 50 tropfen Zitronensäure und dann füge ich noch 15 tropfen DMSO hinzu, Leider hat mein Urologe nicht ausreichende Kenntnisse über die Anwendung von MMS.

          Man könnte doch ein Glas Wasser ca 150 ml mit einer gewissen zahl von Tropfen ClO2 vermengen und dann mit einem Wattestäbchen in die Hahrnröhre einführen, wie man es bei Salben macht.

          Ich bin mittlerweile wirklich ratlos was ich noch machen soll, bin deshalb auch drauf und dran es direkt auf die Hahrnröhre anzuwenden wenn es in den nächsten tagen nicht besser wird.

          Nun Bitte ich euch, da ihr schon viel Erfahrungen sammeln konntet um Rat.

          Vielen Dank und Liebe Grüße aus dem Landkreis Hildesheim. =)

          Zuletzt geändert von Trailers; 06.01.2017, 17:23.

          Kommentar


          • #6
            Hallo Trailers,

            so wie es aussieht, ist Bobant bisher der einzige, der das ausprobiert hat. Also würde ich es genauso wie er machen: Besorg dir eine Spritze oder Pipette, pumpe dir z. B. verdünnte Gefeulösung in die Harnröhre und lass das ein paar Minuten einwirken. Fang mit einer starken Verdünnung 3 x täglich an und steigere dann die Konzentration so lange vorsichtig, bis die Keime alle tot sind.

            Gute Besserung!
            Die Dosis macht die Nahrung.
            Die Dosis macht die Medizin.
            Die Dosis macht die Droge.
            Die Dosis macht das Gift.

            Kommentar


            • #7
              Eine Spritze mit Metallkanüle würde ich nicht nehmen. Ich schlage dagegen vor eine 6ml Plastespritze mit einer Kanüle aus Plaste zu verwenden. Die Kanüle kann man aus einer 3ml Pipette selbst herstellen indem man die Spitze davon abtrennt. Die kann man dann gut auf die Spritze schieben. Passt wie angegossen. Die Kosten sind minimal.
              Die CDS-Variante kann man ausprobieren. Aber auch andere Mittel sind erprobt und denkbar. So wird bei Scheidenentzündungen Wasserstoffperoxid erfolgreich eingesetzt. Die Harnröhre ist wohl ähnlich aufgebaut. Bei allen verwandten Verfahren soll man nicht ungeduldig sein und wenigstens den Mitteln eine Woche Zeit geben und dann sehen ob eine Verbesserung eingetreten ist.

              Kommentar


              • #8
                Grüßt euch,
                richtig cool das in so kurzer Zeit so viele Antworten kamen.
                Ich denke wenn ich aus' m Urlaub zurück bin werde ich es mit einer pipette versuchen.ich bin mirnur nicht sicher was ihr meint wenn ihr von einer "stark verdünnten Mischung" schreibt.
                Könnte dazu jemand etwas ins Detail gehen?

                Vielen lieben Dank und grüße aus Berlin.

                Kommentar


                • #9
                  Zitat von Na-Icke Beitrag anzeigen
                  ich bin mirnur nicht sicher was ihr meint wenn ihr von einer "stark verdünnten Mischung" schreibt.
                  Die Schleimhäute sind recht empfindlich, gleiches gilt sicher auch für die Harnröhre. Also muss man sich vorsichtig an die beste Dosis herantasten, sonst brennt es wie die Hölle. Ein Tropfen aktiviertes MMS oder 1 ml CDS auf ein Glas Wasser wäre z .B. eine stark verdünnte Mischung. Du kannst dir deine bevorzugte Mischung ja mal in die Nase sprayen, um einen Eindruck zu bekommen. Hinzu kommt, dass die Harnröhre schon entzündet ist, umso vorsichtiger muss man vorgehen.
                  Zuletzt geändert von MaxJoy; 07.01.2017, 15:16.
                  Die Dosis macht die Nahrung.
                  Die Dosis macht die Medizin.
                  Die Dosis macht die Droge.
                  Die Dosis macht das Gift.

                  Kommentar


                  • #10
                    Auch ich möchte nochmals drängend anregen, ZUERST CLO2 INNERLICH einzunehmen. Das kostet nicht viel Zeit und kann bereits Erfolg haben. Schleimhäute können lange übelnehmen, wenn man sie unsanft behandelt. Meine Punkte sind oben aufgeführt.
                    Schnelli

                    Anfragen bitte nur im Forum, ich schaffs anders nicht, und andere können ggf einspringen. Meist interessiert es sowieso alle.

                    Kommentar


                    • #11
                      Vielen lieben Dank für all die Antworten. hab mir jetzt cds hergestellt und werde dieses erstmal nur trinken
                      Danke

                      Kommentar

                      Lädt...
                      X