Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Hepatozoon Canis

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Hepatozoon Canis

    Hallo,
    gestern habe ich erfahren, dass unsere Hündin Pinar, 8/9mon. aus der Türkei Hepatozoon canis positiv ist. Das hat mich schon sehr erschrocken, weil es ihr eigentlich gut geht. Abgesehen von Demodex Milben, die sie gerade hat. Aber das ist auch kein Wunder, aufgrund schwerer Hüftverletzungen musste sie in den 2 Monaten in denen sie hier ist, schon 2 mal operiert werden.
    Gibt es auch Erfahrungen mit MMS und Hepatozoonose?
    Liebe Grüße
    Martina

  • #2
    Hallo, da dies der einzige Beitrag zu Hepatozoonose hier im Forum ist schreib ich hier mal dazu.

    Die Hündin meiner Freundin, 3 Jahre alt, 6 kg schwer ist zwar absolut symptomfrei und wirkt kerngesund und fit, bei einem Test auf Mittelmerkrankheiten wurde sie aber positiv auf Hepatozoonose getestet. Sie war letztes Jahr im Sommer 9 Tage in Spanien, natürlich mit Zeckenschutz, trotzdem wurde sie vermutlich dort infiziert.

    Da ich schon selber mms genommen habe und auch meinen eigenen Hund schon erfolgreich mit mms gegen Zwingerhusten behandelt habe, habe ich ihr mms empfohlen.

    Hepatozoonose ist schulmedizinisch nicht heilbar, lediglich eine milderer Krankheitsverlauf ist mit Medikamenten möglich. Symptome sind Blutiger Ausfluss, blutiger Stuhl, Krampfanfälle und Epilepsie, sowie Muskelschwund. Die Erreger (Einzeller) befallen Organe (Lunge, Niere, Leber, ... Und das Knochenmark und ZNS)
    Also nichts was man bei seinem Hund einfach so akzeptiert.

    Gestern bekam die Hündin zum ersten mal CDL
    Erst einen halben Tropfen und nach einer Stunde einen ganzen Tropfen.
    Heute morgen bekam sie 3x einen Tropfen im abstand von einer Stunde. Bisher verträgt sie alles super.
    Sie soll jetzt 6x täglich CDL bekommen, erstmal immer nur einen Tropfen und mit der Zeit dann auch etwas mehr. Als Höchstdosis habe ich für sie 18 Tropfen am Tag errechnet. D.h. 6x 3 Tropfen. Aber natürlich gaaaanz langsam hochdosieren.

    Da es sich um eine chronische Erkrankung handelt die tief im Körper sitzt wäre es toll wenn jemand anders schon Erfahrungen mit MMS und Krankheiten wie Babesiose, Leishmaniose oder eben Hepatozoonose hat und vielleicht etwas dazu sagen könnte.

    Der zweite Hund wurde übrigends positiv auf Leishmaniose getestet, jedoch nur im Antikörpertest, welcher ja nicht sonderlich viel aussagt. Trotzdem wird er wohl demnächst auch mit CDL behandelt werden, denn er wiegt 7 kg und die Lymphknoten sind nicht geschwollen weshalb ein Erregernachweiß nur über Knochenmark möglich wäre. Bei der Hündin wurde die Hepatozoonose im real time PCR nachgewiesen. Also ein sicherer Erregernachweiß vorhanden.

    Bitte, wer Erfahrungen hat melden.

    Lg
    t.
    ,,Ich bin wie ein Besessener hinter einem Anschein von Ordnung hergelaufen, während ich doch hätte wissen müssen, dass es in der Welt keine Ordnung gibt." - Umberto Eco "Der Name der Rose"
    "People should not be afraid of their governments. Governments should be afraid of their people"
    - V wie Vendetta

    Kommentar


    • #3
      Liebe Martina!


      Zur Hepatozoonose kann ich keine eigenen erfahrungen einbringen. Aber nachdem das ein parasitärer Einzeller sein soll, der das hervorruft, besser hervorrufen kann, sollte CDL wirken. Aber zu Demodex habe ich gute Erfahrungen gemacht. Es gibt hier ein Gift (Arzneimittel), das sich Doramectina nennt. Es wird in Betrieben mit Schweinen, Kühen, Schafen eingesetzt und wirkt ca. 4 Wochen. Laut Wikipedia gibt es den Wirkstoff Doramectina auch im deutschsprachigen Raum. Normalerweise mache ich Bäder (und Sarna sprich Räude hat hier praktisch jeder Hund, der von der Straße hereinkommt). Aber im Winter, bei geschwächten völlig unterernährten Tieren habe ich Doramectin oral schon einige mal verwendet. Nun haben wir seit 5 Jahren einen Hund, wo ich trotz Bäder alle 5 Tage ein halbes Jahr lang diese Demodex Milbe nicht losgeworden bin. Ein zwei Monate nach den Bädern fängt das wieder an. Ich gab ihr 7 mal 1 cm täglich oral. Ein Hund mit 20 kg. Und seit über einem Jahr hat sich das Problem nicht mehr wiederholt.

      Viel Glück bei Deinem Hund
      erwin

      Kommentar


      • #4
        Bitte beachten: CDS/CDL muß höher dosiert werden. Wo 1 Tropfen MMS empfohlen wird, sollte man 1 ml CDS verwenden. Wenn es schwach ist (dünner angesetzt oder schon ausgegast), durch höhere Menge ausgleichen.

        Bei Tieren konnte sich gut bewähren, statt CDS nur MMS unaktiviert zu verwenden, indem man es dem Trinkwasser beigibt. Dies hat viele Vorteile: kein Geschmack, kein Geruch, haltbar auch bei Sonnenlicht, greift Plastik nicht an, gast nicht aus, man muß es nicht einflößen.
        Es wird von der Magensäure aktiviert.

        Katzen (ca 3 kg) habe ich ohne Nachteile so täglich etwa 2/3 Tropfen gegeben, über mehr als ein Jahr. Sie haben es gerne selber getrunken. Allerdings half es nicht gegen Bandwurm, was ich hoffte.
        Schnelli

        Anfragen bitte nur im Forum, ich schaffs anders nicht, und andere können ggf einspringen. Meist interessiert es sowieso alle.

        Kommentar

        Lädt...
        X