Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Hirntumor beim Kind - Infusion

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Hirntumor beim Kind - Infusion

    Hallo Ihr Lieben,

    mein Sohn (6) hat seit 5 Jahren einen äußerst aggressiven Hirntumor. Inzwischen hatten wir das 2. Rezidiv, nun ist der Supergau eingetreten: Das Ding hat metastasiert und es haben sich mehrere kleine Knötchen an der Hirnhaut gebildet.

    Mein Sohn hat einen Port, den ich inzwischen auch selbst anstechen kann, ich muss nur irgendwie an die Dioxychlor-Infusion kommen.

    Wo beziehe ich die und auf was muss ich achten?

    Liebe Grüße & alles Gute für Euch alle!

    Brigitte

  • #2
    so schwer es mir fällt, aber da solltest Du Dich kundig tun bei erfahrenen HPs oder Ärzten, hier sind nur Laien unterwegs, die in diesem Bereich zu unerfahren sind. Eine Anlaufstelle könnte sein Ali Erhan, der kann Dich vermutlich mit kompetenteren Medizinern in Verbindung bringen.
    Rat wird Dir vielleicht auch Herr Taufertshöfer geben können.

    Er berichtet hier über eigene Erfahrungen und ist einigermaßen unerschrocken, nachdem er dem MMS ein neues Leben verdankt:

    https://www.youtube.com/watch?v=R1iGh72z2VI

    Was Du aber in jedem Fall beginnen kannst, ohne etwas zu vermasseln: Ernährung deutlich auf basisch verschieben. Kleine Trinkportionen mit Natron geben. Der Urin sollte anfangs im Bereich pH 8,5 sich befinden. Krebs kann im basischen Milheu nicht existieren.

    Auch wirst Du wichtige Tips entnehmen können den Videos von Herrn Coldwell (deutsch oder englisch).

    Ich drücke die Daumen!
    Zuletzt geändert von schnelli55; 16.09.2016, 23:26.
    Schnelli

    Anfragen bitte nur im Forum, ich schaffs anders nicht, und andere können ggf einspringen. Meist interessiert es sowieso alle.

    Kommentar


    • #3
      Also was ich hier in diesem Forum lesen muß, das grenzt schon an fahrlässige Körperverletzung und zeigt den niedrigen Wissensstand der Forumsmitglieder.
      Wie kann man nur einem Vater eines Kindes, das einen akut lebensbedrohlichen Tumor hat, solche "Ratschläge" geben wie "Kleine Trinkportionen mit Natron geben. Der Urin sollte anfangs im Bereich pH 8,5 sich befinden."??? Denn
      1. senkt man die Acidifizierung des Körpers nicht durch die einfache Gabe von Natron. Der Grund liegt darin, daß der Körper veranlaßt wird, dieses basen-erzeugende Medium zu metabolisieren. Das wird er durch ERHÖHTE Produktion von Magensäure machen, wodurch der Körper noch stärker acidifiziert werden kann.
      2. Die eigentliche Körperverletzung ist aber "Urin ... anfangs ... pH 8,5". Das ist typischer Laienschwatz, an dem man sieht, dass da wichtige Grundprinzipien nicht im Ansatz verstanden wurden.
      Ein über längere Zeit vorhandener pH-Wert von 8,5 im Urin würde Anlaß für eine sofortige Einweisung ins Krankenhaus sein müssen. Denn:
      Der Urin-pH schwankt über den Tag; am Morgen MUSS er leicht sauer sein, denn der Körper entledigt sich so seiner Säure(n). Wäre er bei jmd. morgends nicht sauer, ist derjenige entweder eingefleischter Vegetarier/Veganer oder schwer krank.
      Diese Angelegenheit ist seit langem bekannt. Mich erstaunt, warum bestimmte Leute hier im Forum nicht einmal solche Grundlagen wissen. Man muß doch nur mal einfach ins Netz schauen...
      Und im Übrigen steht es sogar HIER im Forum!

      Aber offensichtlich ist das mit dem ins Netz schauen auch schon zuviel verlangt. Und warum ist das so? Weil man alles BESSER WEISS! Man weiß nämlich nichts, aber das weiß man besser.
      Beispiele gibt es hier im Forum zur Genüge. Allein heute habe ich gelernt:
      - Natriumcitrat ist giftig (und dann folgt eine ewige Diskussion, wo jeder SEINE Ergebnisse aus dem Netz geschäftig aufschreibt). Der Punkt ist viel einfacher: Es gibt überhaupt kein giftiges Natrium-, Kalium- oder Calciumcitrat. Jetzt kommt natürlich vom Forum der Einwand, "aber wenn du 2000kg davon issssst, dann . . . "
      - "Citronensäure hat nichts mit Zitronen zu tun, daher ist da auch keine Ascorbinsäure enthalten". Kein Kommentar mehr nötig. Wiki hilft...

      und da war noch mehr, aber das ödet mich so was von an!
      Und wenn es jemand nicht passt, dass ich den niedrigen Wissensstand der Forumsmitglieder hier aufzeige, dann kann er mich vom Admin ja sperren lassen, wie es schon offensichtlich etlichen hier passiert ist, obwohl ich bei keinem einen Grund gesehen habe, warum er zu sperren gewesen wäre.

      Ich lege übrigens keinen Wert auf eine Antwort von Forumsmitgliedern hier. Das wird bloß wieder das besserwissen oder ein aufzeigen, dass ich falsch liege oder welcher Quatsch auch immer.
      Ich bin sowieso jetzt wieder eine Zeit in der Heimat. (Übersetzung: Richard)

      Und das Beste kommt zum Schluß:
      "Besorg Dir in der Apotheke 10%ige Salzsäure (HCl) (acido muriatico)" kam als Antwort auf
      "Frage: Bekomme hier kein NaClO2, muß also nach Buenos Aires, dort finde ích es nur in 80% Pulverform. Wie mache ich daraus Natriumchlorit flüssig. Kannst Du mir da helfen. Danke!"
      Was für eine großartige Hilfe von schnelli55!
      Und was amüsiert mich da so doll? Das "acido muriatico" ist es. Dieser Begriff ist aus dem Italienischen, was jeder Lateiner sofort sieht. Aber einem Argentinier, der SPANISCH spricht, mit dem italienischen Begriff "helfen" zu wollen spricht doch Bände, oder? Wie sagte ich so schön, nichts wissen, aber das besser.

      Aber ich glaube, das ist wirklich etwas viel verlangt von Deutschland, zu wissen, dass ein Argentinier, SPANISCH spricht und nicht italienisch. Ich selbst hab es aber nur deswegen gemerkt, weil ich wegen unserer Nähe zu Mexico und Brasilien etwas spanisch und portugiesisch kann (und da kommt etwas mit clorhydrico oder so vor).

      Schönen Abend noch
      Zuletzt geändert von Xavier; 17.09.2016, 20:08.

      Kommentar


      • #4
        Tja, ich lebe im Süden Europas, und da kann man Salzsäure im Regal finden, wo draufsteht "acido muriatico"

        Wir freuen uns jetzt auf Deine fachmännische Verstärkung, da kann den Hilfesuchenden besser geholfen werden.
        Schnelli

        Anfragen bitte nur im Forum, ich schaffs anders nicht, und andere können ggf einspringen. Meist interessiert es sowieso alle.

        Kommentar


        • #5
          Guten Morgen zusammen, dem Beitrag von schnelli kann ich beipflichten. Das Kind hat, lt. Bericht der Mutter Brigitte, seit 5 Jahren einen Hirntumor, der nun Metastasen gebildet hat.
          Es ist offensichtlich so, das das Kind in den 5 Jahren schwerer Krankheit, von Medizinern nicht geheilt werden konnte!

          Was also spricht dagegen, dem Tipp von schnelli zu folgen, nämlich die Ernährung um zustellen, und diese mit der Gabe von Natron zu unterstützen, um einen deutlich basischen Zustand des Körpers zu erreichen, um dem Tumor die Nahrung zu entziehen???

          Ich selbst habe (u. a.) Natron über einen langen Zeitraum eingenommen, und es hat mich in meiner eigenen Krebstherapie unterstützt! Hat mich also nicht noch kranker gemacht!!!

          Seit geraumer Zeit lese ich hier im Forum nur noch mit. Der Grund für meine Zurückhaltung liegt in Beiträgen, wie denen von Xavier und Konsorten!!!
          Anstatt die Schreiber in diesem Forum zu deformieren, zu beleidigen und ständig durch theoretische Einwürfe, die niemandem helfen, zu stören, könnte er ja mal was positives tun!!??

          .................................................. ..................Ja, zum Beispiel könnte Xavier dem Kind das Leben retten!!!!!?????.................................. ..............................................

          Liebe Grüsse an alle, die helfen wollen..... zausel





          Zuletzt geändert von zausel; 18.09.2016, 07:44.

          Kommentar


          • #6
            Schnelli liegt mit acido muriatico nicht so falsch, denn der Google translater erkennt diese Salzsäure als galizisch, der Provinz die sich im NW von Spanien finden lässt. Auch wenn dieser Ausdruck im italienischen nicht zu finden ist, sollte Xavier's Übersetzer nicht alles ungeprüft übernehmen. Übrigends, da er sich so auf Argentinien versteift, (wo die Sprache spanisch ist ) leben dort viele Einwanderer die aus Italien kamen. Dennoch: In Italien heisst die Salzsäure "acido cloridrico".

            Der als Besserwisser hier aufgetauchte Amerikaner (jeder blamiere sich so gut er kann) wäre gut beraten sich etwas genauer zu informieren, dann wäre er ggf. auf die Beiträge, Videos etc. von Dr. Simoncini und Marc Sircus gestoßen, wo die Anwendung des Natrons beschrieben wird. Falls er hier ein von Wissenschaftlern getragenes Forum vermutet hat, musste er zwangsläufig enttäuscht worden sein, denn die sind hier tatsächlich rar. Aber dennoch leben wir hier von dem bisher eingetragenen Material nicht gar so schlecht und notfalls werden wir uns dem besseren Wissen immer anpassen können.

            Schnelli's und Zausels pH-Wert im Urin ist mit 8,5 aber schon etwas zu hoch gegriffen (eher Ausnahme). Die Werte sind auch zwischen Blut und Urin nie identisch und auch nicht zwischen Blut und Organgewebe. Desweiteren variieren die pH-Werte über den Tag. (s.Gesundheit)

            Ich nehme die Natronlösung meist nachts ca. 1-2 h vor dem Aufstehen und trotzdem messe ich mit den Teststreifen nur Werte so zwischen 6,8 und 7,6, je nach dem die Einnahmen täglich sind oder im mehrtägigen Raster. Wichtig erscheint mir wieder, (wie bei der Gefeu-Lösung), dass der Magen richtig leer ist, denn mit dem Natron neutralisiert man die vorhandene Magensäure die mengenmäßig dann gering ist und auch kaum 1,5% übersteigt. Es dauert eine Weile bis die Natronlösung über die Magenschleimhäute direkt ins Blut abzieht und bis neue Magensäure aufgebaut wird. Ich füge der Lösung noch 2 Teelöffel voll DMSO hinzu, das beschleunigt sowohl den Marsch ins Blut und in das Zielorgan, wo die Lösung gebraucht wird.
            Statt der oralen Einnahme ginge auch die bukkale Einnahme, die aber zu lange braucht. Alternativ wäre noch die rektale Einführung zu erwähnen, die wegen des gewöhnungsbedürftigen Geschmacks (bei oral und bukkal) für Kinder die bessere Wahl ist. Allerdings mit dem Risiko, dass Hose und Bett schmutzig werden. Entsprechende Hilfsmittel sind parat zu halten.

            Eine andere Möglichkeit ist die Variante eines US-Amerikaners, der Sirup (oder Melasse, oder Honig) im Verhältnis 3:1 mit Natron verköchelt, da kann man gleich eine größere Menge vorbereiten und nimmt davon täglich einen Esslöffel voll zwischen den Mahlzeiten ein. Die Logik der Verabreichung ist sehr simpel: Man weiß, dass Tumore sehr gierig auf Süßes sind weil die Krebszellen die Nahrung vergären. Mit dem Sirup wird so auch das Natron direkt in den Tumor geschmuggelt und vernichtet dort das Candida-albicans Myzel, welches den Krebs gedeihen ließ.

            Eine weitere Krebsbekämpfung (insbesondere Metastasen) auf natürlicher Basis kann mit Brokkolisprossen erfolgen. Im Zentrum der Gesundheit (ZdG)kann man nachlesen, dass diese Keime extrem wirkstoffreich sind, sie haben in den Sprossen die gleiche Menge wie eine ausgewachsene Pflanze.

            Weglassen sollte man generell alle Säurebildner aus der Ernährung, auch hierfür ist die Lektüre bei ZdG hifreich. Desweiteren empfehle ich das Kind psychologisch zu festigen um das Immunsystem anzukurbeln. Es ist ein große Hilfe hierzu die Russischen Heilgeheimnisse
            zu verinnerlichen, nicht nur für Kinder!

            VG Gerhard
            Zuletzt geändert von gefeu; 18.09.2016, 14:59.
            Man kann einem nichts lehren, nur helfen, es in sich selbst zu entdecken (Galilei)

            Kommentar


            • #7
              Der anzustrebende Wert von pH 8,5 ist keine Erfindung von mir, ich verweise vielmehr auf Dr. Coldwell, der diesen Punkt auf einem Vortrag hervorhob. Sinngemäß sagte er "am Anfang sollte der pH Wert 8,5 angestrebt werden, da sonst nicht genügend basenbildende Wirkung zustandekommt" (ja, ich hätte es so erwähnen sollen. Tschulligung)

              Willkommen zurück an Zausel!
              Schnelli

              Anfragen bitte nur im Forum, ich schaffs anders nicht, und andere können ggf einspringen. Meist interessiert es sowieso alle.

              Kommentar


              • #8
                Xavier,

                es ist im Forum durchaus üblich, sich gegenseitig auf tatsächliche und vermeintliche Fehler aufmerksam zu machen. Aber das geschieht normalerweise in höflicher, nicht in beleidigender und herabsetzender Art. Peinlich, wenn sich dann noch Einwände als sachlich falsch herausstellen. Wegen sachlicher Kritik hat der Admin niemanden gesperrt. Ausdrücke wie Laienschwatz gehören jedenfalls nicht in eine sachliche Diskussion. Alles klar?

                Kommentar


                • #9
                  Kleine Info , Chemotherapie und gleichzeitig Methadonprogramm !!!!! Bitte informieren !!!!!

                  Kommentar

                  Lädt...
                  X