Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Prostatakrebs und Protokoll 2000

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Prostatakrebs und Protokoll 2000

    Hallo Besucher,

    ich habe hier gelesen, dass es an Berichten über MMS-Anwendung bei Krebs fehlt. Das möchte ich gerne mit diesem Beitrag ändern.

    Ich habe vor 8 Wochen die Diagnose Prostatakrebs bekommen, und damit es sich lohnt, gleich die heftige Version davon: PSA-Wert 27, Gleason-Score 4+5. Aus einem WHO-Bericht konnte ich erkennen, das 97% allle Prostatakrebs-Erkrankungen harmloser sind als meine. Die Diagnose stammt aus einer 12-fach Biopsie, bei der alle 12 Proben verseucht sind. Ich bin übrigens erst 59 Jahre alt und stehe noch mitten im Berufsleben, ich würde sogar sagen im Höhepunkt meiner Berufskarriere. Außerdem bin ich Halbmarathon-Läufer und wiege 66kg.

    Zwei Wochen nach der Diagnose bin ich aus dem Schockzustand erwacht und habe angefangen mir Bücher zu kaufen und habe angefangen das Internet leerzulesen. Es hat dann etwa 2 Wochen gedauert, bis ich das erste mal auf MMS gestoßen bin, in dem Buch "Die Krebslüge: Krebs ist eine Infektionskrankheit" von Wolgang U. Voight. Das Buch ist anstrengend, weil es zum mindestens 50% aus Pharmaindustrie-Schelte besteht. Aber am Ende hatte sich meine Sicht auf unser Gesundheitssystem komplett verändert und ich hatte verstanden, warum sowas wie MMS genau der richtige Ansatz für den Kampf gegen meinen Krebs ist.

    Danach habe ich die Webseiten von Jim Humble und seine Protokolle studiert (ein paar medizinische Worte musste ich neu lernen, ansonsten reicht meine Englisch dafür). Ich habe mir auch sein neustes (2016) eBook heruntergeladen und gelesen. Dann bin ich dazu übergegangen MMS-Themen und Anbieter in deutsch zu suchen, was mich u.a. auch in dieses Forum geführt hat.

    Ich habe mich dann Anfang Juni entschlossen bei vitalundfitmit100 Natriumchlorit, Salzsäure und DMSO zu bestellen. Am 11.6.2016 habe ich dann ganz vorsichtig mit einem Tropfen und noch ohne DMSO angefangen. Mein Ziel war es zunächst in eine paar Tagen zum Protokoll 1000+ zukommen. Das habe ich in 3 Tagen geschafft, mit etwas Bauchgrummeln, und einmal leichtem kurzen Durchfall, aber ohne Übelkeit.

    Ab dann habe ich mehrere Tage lange genau nach Protokoll 1000+ 8 mal am Tag 3 Tropfen + 100ml Wasser + 10 Tropfen DMSO eingenommen. Ich habe dazu pünktlicht aufgehört zu arbeiten, habe dann jeweils um 17 Uhr begonnen und war um 24 Uhr fertig. Schon ab dem 2. Tag Protokoll 1000+ habe ich mit einer Eieruhr dafür gesorgt, dass der Abstand nicht 60 min, sondern nur 55 min beträgt. Damit bin ich dann etwas vor Mitternacht durch. Inzwischen habe ich die Anzahl der Tropfen je Einnahme schon auf 6 erhöht.

    Nach einer Woche Protokoll 1000+ ganz ohne weitere Nebenwirkungen habe ich angefangen mich mit Protokoll 2000 zu beschäftigen. Dazu braucht es MM2, also CalciumHypoChlorit. Da musste ich feststellen, dass das in Deutschland gar nicht mehr einfach zu bekommen ist. Irgendwer (Pharmaindustrie?) hat dafür gesorgt, dass auf den Pooldesinfektionmittel nicht mehr draufsteht, was drin ist. Ich habe dann aber bei Ebay einen Anbieter gefunden, der noch Pooldesinfektionsmittel anbietet, auf dem "Calciumhpochlorit 1000mg/gr" und "68% aktiviert" drauf steht, genau das was nach Jim Humble richtig ist. Da gab es 1Kg für unter 8 Euro plus Versand. Das Kilo reicht für etwa 2000 Portionen, wie ich nachgemessen habe. Dazu habe ich noch bei Amazon eine Tüte mit 300 Leerkapseln gekauft.

    Am 25.6. habe ich dann das erste mal ganz vorsichtig 3 Krümel MMS2 in eine Kapsel getan und mit viel Wasser eingenommen. Da hat mein Körper nach etwa 10min heftig reagiert. Mir war etwa 15min lang so schwindelig, dass ich nicht von Sofa aufstehen konnte. Nach einer Stunde war das aber vorbei und ich habe den Rest des Tages brav mein MMS1 weiter genommen, weiterhin ohne Nebenwirkung. In den nächsten Tagen habe ich ganz langsam die Füllung der Kapseln um ein paar Krümel erhöht und bin heute tatsächlich schon bei einer halben Kapsel je Einnahme und spüre nur noch ganz leichten Schwindel.

    Nun habe ich irgendwo gelesen, dass DMSO und MMS2 auf gar keine Fall zusammen kommen dürfen. Da ich mein MMS1 immer mit DMSO einnehme, halte deshalb entgegen Protokoll 2000 immer 60 min Abstand zwischen MMS1 und MMS2 ein.

    Heute, am 29.6. sieht deshalb meine Einnahmefolge so aus: MMS1, MMS2, MMS1, MMS2, MMS1, MMS2, MMS1, MMS1, immer mit 55min Abstand.
    MMS1 heute: 6 Tropfen NaClO2 + 6 Tropfen 4% HCL+ 100ml gefiltertes Wasser + 12 Tropfen DMSO
    MMS2 heute: 1/2 Kapsel Calciumhypoclorit, vorweg 100ml Wasser, 30 sek warten, die Kaspel mit 100ml Wasser, 30 sek warten, nochmal 200ml Wasser
    Und ganz hart: in den 7 Stunden nichts essen, damit vor allem das MMS2 möglichst ohne Aufenthalt im Magen gleich in den Darm geht und die Kapsel dort erst aufgeht.

    Zum Essen schreibe ich in einem späteren Beitrag noch was.

    Jetzt werde ich voraussichtlich in der nächsten Woche meinen PSA-Wert wieder bestimmen lassen. Das wird die Stunde der Wahrheit werden. Ich erwarte dort nach dann knapp 4 Wochen MMS einen deutlichen Rückgang des PSA-Werts. Darüber werde ich hier natürlich zeitnah berichten.

    Gruß an alle MMS-Nutzer,
    Michael


  • #2
    Toll, wie du den Kampf aufnimmst, anstatt dich bedingungslos in die Hände der Medizintechnokratie zu begeben. Hier im Forum findest du auch die neue, noch wenig erprobte CISS-Anwendung, die offenbar bei Prostata-Hypertrophie hilfreich ist. (Chlorine in Soda System) Sie könnte ein Weg für dich sein. Mir als Frau fehlt natürlich die Erfahrung.🙂 Aber CISS hat immerhin meinen Schlaf verbessert, wie auch immer.

    Es handelt sich um unaktivierte Einnahme von NaClO2 mit Natron. Dadurch wird es erst an Stellen aktiviert, die krankhaft sauer sind.

    Viel Erfolg

    Kommentar


    • #3
      Hallo Michael,

      wenn es so gewiss Krebs ist, solltest du noch weiter im Internet nach Behandlungs-Alternativen suchen. Sehr viel Info findest du im Zentrum der Gesundheit zu den diversen Krankheitsbildern und Ernährung.

      Ich habe auch eine dicke P und der PSA-Wert spielt manchmal verrückt, mein Urologe möchte auch gerne an mir rumschnipseln, aber ich lasse das nicht machen, weil die Gefahr der Metastasenstreuung (wenn es Krebs ist) zu groß ist. Die PSA-Bestimmungen sind im Grunde ziemlich untauglich und unsicher,(sagt sogar der Erfinder) sie müssen gemäß Alter und P-größe korrigiert werden. Das erfährst du selten beim Arzt, aber im Internet. Und es gibt wenigstens ein Dutzend natürliche Mittel um die unangenehmen Begleiterscheinungen zu mildern, wenn nicht gar zu beseitigen.

      Von MMS2 halte ich gar nichts, es ist Chemo. Bei MMS1 muss man auch differenzieren und nicht jede Säure ist gut. Statt Salzsäure würde ich schon Essig- oder Milchsäure vorziehen, jedoch nicht mit hoher Konzentration. Um vom Essenszyklus unabhängig zu sein, ziehe ich buccale oder rektale Einnahme vor(s.hier), bei letzterer ist Spülung des Enddarms zuerst sinnvoll..Bei oraler Einnahme ist ein leerer Magen erforderlich, ansonsten würde das ClO2 an die Nahrung verplempert und im Darm(außer Enddarm) hat es nichts verloren.

      Seit bei mir im Magen eine Geschwulst (vermutlich GIST) gefunden wurde, die ich auch nicht wegschneiden ließ, weiß ich auch eine Menge mehr über Krebsentstehung, da ich während des KH-Aufenthalts Gelegenheit hatte zu googeln. Da fand ich Artikel zu Dr. Simoncini's Theorie, dass Krebs durch den Pilz Candida albicans ausgelöst wird, der sehr gut mit Natron zerstört werden kann. Dazu gibt es auch deutsche Texte auch im ZdG, und im Nexusverlag.
      Das gute alte Hausmittel Natron ist im Internet sehr günstig zu bekommen in kilo/5kg/10 und 25kg. Da kostet das kg weniger als 1€. Dann beschaffst du dir noch PH-Testsreifen aus der Apo/Drogerie. Mit dem Natron hebt man den Körpereigenen PH-Wert über 7,4 bis 8 an, wenn man Krebs hat liegt er meist unter 7. Achten muß man, dass der Magen leer ist, denn das Natron neutralisiert die Magensäure, Essen würde dann nicht verdaut. Es dauert schon etwa 1h bis wieder genug Magensaft entsteht. Die Natronlösung ist derweil längst im Blut und tut sein Werk: Sie zerstört den Pilz der gegen Natron nicht resistent werden kann. Krebszellen sind eigentlich einheitliche Zellen die sich gegen den Pilz wehren, es aber ab einem bestimmten Stadium nicht mehr schaffen. Sie haben mutiert und sind anaerob und ernähren sich durch Vergärung von Zucker, was den PH-Wert auf sauer senkt und dem Pilz taugt und ihn weiter wachsen lässt. Durch Biopsien und Ops wird das Mycel zerschnitten und kann so weitere Organe befallen, was Metastasen auslöst. Deshalb ist es gut wenn man alsbald mittels CT's feststellen lässt ob dies zutrifft.
      Ich trtinke ein Glas Natronlösung zum Schlafengehen und ein weiteres vor dem Aufstehen. Zu dieser Zeit dann halte ich einen Teststreifen in den Urinstrahl und vergleiche die Farbe mit der Tabelle, die am Teststreifenblock festgemacht ist.
      Ich stelle auch fest, dass Harnlassen überhaupt kein Problem mehr ist. Gegenteiliges hatte ich zuvor schon zur Genüge.

      Eine andere Methode hat ein Amerikaner herausgefunden: Er verheiratet durch Erwärmung 3 Teile Melasse mit 1 Teil Natron und schluckt davon täglich 1 Esslöffel voll. Statt Melasse geht auch Honig oder (Ahorn-)Sirup.Da Krebszellen sehr gierig auf Süßes sind wird auf diese Weise das Natron direkt in die Höhle des Löwen eingeschleust, es ist quasi ein trojanisches Pferd und wirkt an Ort und Stelle. EDer Ami hat so innerhalb weniger Wochen P-Krebs und Knochenkrebs auf einmal beseitigt. Davon gibt es Videos und E-Books.

      Einstweilen VG und einen Willkommensgruß
      Gerhard

      Man kann einem nichts lehren, nur helfen, es in sich selbst zu entdecken (Galilei)

      Kommentar


      • #4
        Danke Locke, danke Gerhard,

        ich bin heute gleich nach der Arbeit in einen Drogeriemarkt gegangen und habe Natron (Kaiser Natron 250gr, €1,59) gekauft. Dann habe ich die CISS-Mischung erstellt mit einem 1/10-Tropfen. Nun bin ich ja schon einiges gewöhnt, trotzdem hat das CISS eine Wirkung gezeigt. Mir wurde 2 Minuten nach der Einnahme leicht schwindelig. Das ging aber nach etwa 20min wieder vorbei. Das Zeug kommt also tatsächlich schnell in meinem Körper an und macht da was. Ob es den Prostatakrebs ärgert, kann ich aber nur hoffen. Ich habe heute meine 3 MMS2 Einnahmen durch 3 CISS Einnahmen ersetzt. Mal sehen, wie ich damit in den nächsten Tagen umgehe.

        Zum PSA-Wert: Ich habe das mit dem PSA-Wert so verstanden, dass wenn der Status der Prostata unbekannt ist und der PSA-Wert unter 10 ist, dann kann ein erhöhter PSA-Wert alles möglich bedeuten, ist er aber über 10 (bei mir war er 27) , dann ist die Wahrscheinlichkeit sehr groß, dass die Prostata von Krebs befallen ist. Umgedreht gilt aber, wenn sicher ist, dass ein Prostatakrebs vorhanden ist (z.B. aus einer Biopsie, wie bei mir), dann ist der PSA-Wert ein sicherer Marker für die Beobachtung des Krebs. Dann ist für die Vergleichbarkeit nur wichtig, dass er jedesmal auf die gleiche Art bestimmt wird.

        Morgen früh, vor dem Frühstück werde ich einen Esslöffel Honig+Natron einnehmen. Das ist ein guter Tipp und passt wunderbar zu allen anderen Aktivitäten. Dafür muss ich an meinem Nachmittagsprogramm nichts ändern.

        Danke für alle Tipps, ich habe wirklich große Hoffnung, dass ich ohne die Verstümmelungen durch die Schulmedizin (die nicht einmal Heilung versprechen können) aus der Nummer raus komme.

        Michael

        Kommentar


        • #5
          Lieber Michael,

          schulmedizinische Standardmethode zur Bestimmung des Zustands der Prostata ist die Punktion, wobei mit scharfem Gerät Gewebsproben genommen werden. Und gerade dieser Vorgang ist dafür verschrien, daß hierdurch erst Krebsgeschehen in den restlichen Körper verstreut wird, damit will ich sagen: es ist vielleicht eine für Dich wichtige Maßnahme, zukünftig um derlei Biopsien einen Bogen zu machen und andere Methoden zu bevorzugen (gibt es die?).

          Dr Coldwell hat viele praktische Tips und er ermutigt jeden, seine Erfahrungen zu nutzen und auf seinen Fundus an Informationen zuzugreifen. Er holt nach, auch den deutschsprachigen Teil mehr und mehr zu vervollkommnen.

          CISS kann meiner Erfahrung nach anfangs bei der Prostata eine unvermutete Verbesserung bedeuten, aber es hat sich bei mir dann der Alltag eingeschlichen, wo CISS nicht eine weitere Verbesserung bewirkte. Die Belastung der Prostata mit Müll, so empfinde ich es, tut aber ein übriges, die Behinderungen wieder zurückkehren zu lassen. Damit möchte ich sagen: wende CISS ruhig an, aber gehe mulitpragmatisch vor: jede Methode, die eine Verbesserung bewirkt, gleichzeitig parallel verfolgen, um die Zeit nicht unnütz verstreichen zu lassen.

          3 MMS2 Einnahmen durch 3 CISS Einnahmen ersetzt...
          Wenn Du merkst, daß MMS2 Dir nützt, dann verfolge es ruhig gleichzeitig, sobald Du einen Überblick hast, welche Methode wie anschlägt.

          Ich drücke Dir die Daumen!

          Schnelli
          Schnelli

          Anfragen bitte nur im Forum, ich schaffs anders nicht, und andere können ggf einspringen. Meist interessiert es sowieso alle.

          Kommentar


          • #6
            Zitat von M_aus_L Beitrag anzeigen
            Dann habe ich die CISS-Mischung erstellt mit einem 1/10-Tropfen. Nun bin ich ja schon einiges gewöhnt, trotzdem hat das CISS eine Wirkung gezeigt. Mir wurde 2 Minuten nach der Einnahme leicht schwindelig. Das ging aber nach etwa 20min wieder vorbei. Das Zeug kommt also tatsächlich schnell in meinem Körper an und macht da was. Ob es den Prostatakrebs ärgert, kann ich aber nur hoffen.
            Hallo Michael,

            ich mache auch gerade eine CISS-Kur und bin mittlerweile bei 2 Tropfen NaClO2 4 x am Tag angekommen. CISS hat bei gesundem Körpergewebe keinerlei Wirkung, aber es wirkt sehr heftig in sauren Körperbereichen, also Tumorgewebe oder Infektionsherden. Dein kurzzeitiger Schwindel deutet auf eine Herxheimerreaktion hin, zerstörte Tumorzellentrümmer werden über den Blutstrom abtransportiert und sorgen für eine kurzzeitige Vergiftung, bis der Dreck über die Leber ausgefiltert wird. Es kommt jetzt also darauf an, die Dosis so zu wählen, dass die Herxheimerreaktionen im erträglichen Bereich bleiben und vorsichtig zu steigern. Sobald du 2 - 3 Tropfen ohne Reaktion verträgst, bist du auch deinen Krebs los.

            Nebenwirkungen habe ich bisher keine festgestellt, nur Muskelkater solltest du vermeiden (Vorsicht beim Sport) und Mückenstiche entwickeln sich zu juckenden Riesenquaddeln. In beiden Fällen entsteht (an sich harmlose) Säure im Körper, die aber in Kombination mit CISS zu heftigen Entzündungsreaktionen und vermeidbaren Gewebeschäden führen kann. Natron ist gut und eine basische Ernährungsweise während der Kur empfehlenswert.

            Ich bin mal gespannt, wie sich dein PSA-Wert entwickelt hat und wünsche dir alles Gute!
            MaxJoy
            Die Dosis macht die Nahrung.
            Die Dosis macht die Medizin.
            Die Dosis macht die Droge.
            Die Dosis macht das Gift.

            Kommentar


            • #7
              Danke auch Schnelli und Max,

              ich nehme inzwischen abwechselnd alle drei Dinge ein, MMS1, MMS2 und CISS, und zusätzlich weiterhin morgens 30 min vor dem Frühstück den Esslöffel Honig + Natron.

              Bisher habe ich mir die MMS1-Mischung immer in der Grundform hergestellt, NaClO2 + Salzsäure, 30 sec warten, dann Wasser dazu, dann DMSO dazu, dann trinken. Heute habe ich eine Lieferung CDL erhalten. Sobald die kühlschrankkalt ist, werden ich probieren, wie das CDL als Alternative für die MMS1-Einnhame funktioniert. Das soll ja weniger schrecklich schmecken. Wenn ich richtig gelesen habe, muss ich bei CDL die 4-fache Tropfenmenge verwenden, also bisher 6 Tropefen MMS1, jetzt 24 Tropfen CDL. Gibt es dazu andere Erkenntisse?

              Michael

              Kommentar


              • #8
                CDS sollte höher dosiert werden. Wo 1 Tropfen MMS empfohlen ist, sollte ersatzweise 1 ml CDS verwendet werden. Dies ist heute die allgemeine Empfehlung, die der Praxis entstammt.
                Schnelli

                Anfragen bitte nur im Forum, ich schaffs anders nicht, und andere können ggf einspringen. Meist interessiert es sowieso alle.

                Kommentar


                • #9
                  Es ist an und für sich nicht notwendig, alle Mittel auf einmal einzuschmeissen, weil sie im Prinzip alle ähnlich wirken (oxidativ). Nach einer Weile wirst du in einen Zustand der Erschöpfung geraten, dann ist es an der der Zeit, mal eine Einnahmepause zu machen und gehaltvoll zu essen (z. B. selbstgemachte Gemüse- oder Fleischsuppe und viel grünen Salat). So werden die körpereigenen Vitamin- und Mineraldepots wieder aufgefüllt und kleine Gewebeverletzungen können verheilen. Ich würde auch 2 - 3 Tage Pause vor dem nächsten PSA-Test machen, damit das Ergebnis nicht verfälscht wird.
                  Die Dosis macht die Nahrung.
                  Die Dosis macht die Medizin.
                  Die Dosis macht die Droge.
                  Die Dosis macht das Gift.

                  Kommentar


                  • #10
                    Hallo,

                    es wird Zeit, dass ich mich mal wieder melde, und über meine Entwicklung berichte. Zuerst mein PSA-Wert: erste Messung 27, nach 3 Monaten besserer Ernährung aber noch ohne MMS PSA 24, dann Start MMS1/MMS2 später auch CISS, alles ganz intensiv, siehe oben, nach einem Monat PSA 21, dann ein weiterer Monat mit Abnahme der Einnahmeintensität und einigen Erholungspasuen, danach PSA 22.

                    Das ist insgesamt eine sicher gute Entwicklung, ich hatte mir zwar noch etwas bessere Werte erhofft, aber das sieht erstmal so aus, als wenn ich den Prostatakrebs unter Kontrolle habe. Ich habe im Moment nicht richtig Zeit wieder intensiver einzunehmen, und hoffe wenigstens auf keinen weiteren Anstieg. Ab Oktober kann ich dann wieder alle Kraft in die richtigen Einnahmen steckt.

                    Was aber vielleicht noch interessant ist: In den ersten 5 Wochen hatte ich immer weider verschiedene Herxzheimer-Reaktionen. Das hat nach 5 Wochen fast schlagartig aufgehört. Ich kann heute 10 Tropfen aktiviertes MMS, eine 3/4 Kapsel MMS2, oder 3 Tropfen CISS einnehmen und habe keinerlei Reaktionen mehr. Scheinbar habe ich inzwischen erfolgreich so ziemlich allen Mist aus dem Körper geräumt. In wieweit ich allerdings alles Böse aus meiner Prostata raus habe, kann ich schlecht abschätzen. Sie ist jedenfalls immer noch groß und stört mich auch immer noch beim Wasserlassen, vielleicht etwas weniger, als noch vor drei Monaten, aber immer noch deutlich merkbar. Es könnte natürlich sein, dass ich nach dem gründlichen Reinigungsprozess jetzt einfach nur noch einen langen Heilungsprozess vor mir habe, aber das kann mir natürlich niemand sagen. Da kann ich nur Abwarten und beobachten und vorsichtshalber MMS/CISS weiter einnehmen.

                    Danke an alle Ratschlaggeber,
                    Michael

                    Kommentar


                    • #11
                      Hallo Michael,

                      danke für deine Rückmeldung. Ärgerlich, dass sich deine Prostata von deinen doch recht hohen Dosen MMS und CISS so wenig beeindrucken lässt. Möglicherweise wächst der Tumor nur sehr langsam oder gar nicht mehr, dann ist sein Stoffwechsel auf ein Minimum reduziert, er produziert keine Säure und wird praktisch unsichtbar für CISS. Alte Warzen und Leberflecke reagieren aus dem gleichen Grund auch kaum auf Oxidantien. Andererseits ist der PSA-Wert immer noch erhöht, was ja eigentlich auf Aktivität hindeutet.

                      Ich weiss an dieser Stelle mangels Erfahrung nicht, was ich dir raten soll. Bei dem Hauttumor meines Hundes habe ich nach sehr gutem Anfangserfolg eine längere Behandlungspause gemacht, was ein Fehler war, weil der Tumor in der Zeit wieder gewachsen ist. Solange noch Krebszellen vorhanden sind, sollte man also nicht nachlassen mit der Behandlung. Offen ist die Frage, bis zu welcher Tumorgröße diese Therapieart sinnvoll ist und ob es nicht bei sehr großen Tumoren besser wäre zu operieren (das kommt bei meinem Hund wegen seines hohen Alters aber nicht mehr in Frage).

                      Berichte auf jeden Fall, wie es bei dir weiter geht.
                      Ich drücke dir die Daumen!
                      Die Dosis macht die Nahrung.
                      Die Dosis macht die Medizin.
                      Die Dosis macht die Droge.
                      Die Dosis macht das Gift.

                      Kommentar


                      • #12
                        Hallo Michael,
                        die Wirkung der Natronlösung kann man mit DMSO verstärken, weil damit das Gewebe aufgeweicht wird. Auch haben Studien gezeigt, dass sogar die Wirkung von Zytopharmaka besser wird. In Bezug auf das Natron wird das Gift besser vertragen. Es gibt sogar Onkologen die erkannt haben: Zyto's ohne Natron ist Mord. Man überlebt also Chemo nur, wenn auch Natron eingenommen wird.

                        Übrigens hat meine 2. Magenspiegelung ergeben, dass der GIST nicht weitergewachsen ist (vermutlich dank Natron) und sogar innen hohl sein muß, weil man die Sonde mehrere cm hineindrücken konnte, ohne Ausweichen des Gewebes an anderer Stelle. Der Dr. riet "dringend " den Tumor herausnehmen zu lassen. Meine Recherchen haben aber ergeben, dass sich dann der Tumor analog zu anderen Krebsarten verhalten wird: Also höchste Gefahr der Metastasenbildung, was gemäß der Thesen von Dr. Simoncini sich bewahrheitet, dass der Verursacher von Krebs der Pilz Candida albicans ist. Beim Amputieren der Geschwulst wird das Pilzmyzel mehrfach zerschnitten und siedelt dann in anderen Organen oder Geweben.

                        Neu gefunden habe ich über eine (für mich) neue Methode die Krebskrankheiten zu besiegen: GcMAF (Berichte gibt es schon seit den 90er-Jahren). So richtig hochgekocht ist die Angelegenheit erst 2014 als in USA 14 Ärzte die sich mit dem Thema befassten und hohe Prozentraten an Heilungen publik machten vermutlich von Agenten der FDA umgebracht wurden. Für alle haben die Ermittlungsbehörden "Suizid" bestätigt, wofür es keinen Anlass gab. Bei einem Opfer wurde festgestellt, es habe sich aus mehreren Metern Entfernung in den Rücken geschossen und sei dann in einen Fluß gesprungen.

                        GcMAF ist ein Protein, welches mit dem Vitamin-D Komplex verbunden ist und geeignet ist die Freßzellen des Imunsystems zu stimulieren, dass sie die (körpereigenen) Krebszellen angreifen und vernichten. Wenn ein Mensch Krebs hat, fehlt diese Stimulierung, weil die Krebszellen ein Enzym (Nagalase) produzieren, das die Bildung der GcMAF-Proteine verhindert. Deshalb können die Krebszellen sich munter vermehren weil das Enzym Nagalase das möglich macht. Das trifft für alle Krebsarten zu. Nagalase ist also ein universeller Marker, der schon lange bevor Krebszellenanhäufungen geortet werden können, aktiv ist. Nagalase ist eine Abkürzung aus der Zusammensetzung Alpha-N-acetylgalaktosamidase.
                        Weil also in Krebskranken die Stimulierung der Makrophagen zum Vernichten der Krebszellen nicht vorhanden (weil unterdrückt) ist, muß es von außen zugeführt werden. In den ersten Ausführungen wurde es durch Infusion zugeführt, da bei oraler Anwendug die Magensäure das GcMAF komplett zerlegen würde. Im Youtube existieren seit einiger Zeit Rezepturen zum Selbstherstellen.

                        GcMAF ist aber schon wieder überholt, wenn gleich das neue Produkt (Rerum) sich auf die gleiche Grundidee bezieht. Sie wurde von Prof. Dr. Yamamoto und Ruggiero erarbeitet.
                        Dr. Reinwald fand mit Rerum eine Rezeptur um die Stimulierung mittels einer Komposition aus verschiedenen NEMs zu bewirken.... well above and beyond blood-derived GcMAF

                        Zum allgemeinen Verwundern konnte FDA nicht umhin das Präparat zu zulassen, weil es aus einer Komposition bereits zugelassener NEMs besteht Von Reinwald gibt es auf Youtube einen Vortrag in Englisch, eine gute Stunde sollte man schon Zeit dafür haben.
                        Auf der Webseite von Dr. Reinwald findet man auch die (edlen) Preise. Sie orientieren sich gefühlt onkologisch verwandt. Allerdings kann man auch anders rechnen, wenn man die Preise für sicheren Gifttod relativiert: Eine Reinwald kur kostet zwischen 3 und 5 T€ und man ist sehr viel wahrscheinlicher weiterhin am Leben, die moderne Senfgastechnologie läßt sich auf solche Preisniveaus nicht herab, ihre Wete liegen eine Größenordnung darüber.
                        Bitte eifrig googeln.
                        VG G
                        Zuletzt geändert von gefeu; 13.09.2016, 23:36.
                        Man kann einem nichts lehren, nur helfen, es in sich selbst zu entdecken (Galilei)

                        Kommentar


                        • #13
                          Hallo Max,
                          die meisten Prostata Krebsfälle beginnen ja mit einer Prostatitis die oft gutartig verläuft (benign). Der PSA-Wert ist ja ein Hormonspiegel der wegen der Schwellung der P. mal höher schwappt mal niedriger. Bei Krebs ist die Schwellung remanent und daher entstehen hohe PSA-Werte. Die P. wächst aber im Alter auch ohne Krankheit, aber auch mit Krebs ist das Wachstum der P. das niedrigste aller Krebsarten. Bei den meisten alten Männern die sterben - an beliebig anderen Krankheiten- kann man auch P-Krebs feststellen, nur ist/war er nicht Todesursache.

                          Das Eskalieren des Krebses erfolgt erst mit Beginn (schul-)medizinischer Maßnahmen. Die werden meist mit schockierenden Informationen der Ärzte eingeläutet und deren medikativer Ratschlag hört sich ultimativ an. Das muß man cool über sich ergehen lassen, aber dann selbst nach Lösungen suchen. Wie auch Dr. Coldwell sagt, es gibt mehr als hundert Alternativen zur Schulmedizin auf natürlicher Basis und es lohnt sich seinen Vorträgen zu lauschen, das kostet nur Zeit, kein Geld.
                          VG G
                          Man kann einem nichts lehren, nur helfen, es in sich selbst zu entdecken (Galilei)

                          Kommentar


                          • #14
                            Hallo gefeu,

                            ob diese Eskalationstheorie stimmt, weiss ich nicht. Immerhin scheint Nichtstun und Beobachten bei Prostatakrebs sogar besser zu sein als eine Operation (weil man so seine Klöten behält):

                            http://www.spiegel.de/gesundheit/dia...a-1112570.html

                            Dir wünsche ich auf jeden Fall viel Erfolg bei der Suche nach einer wirksamen alternativen Behandlung und gute Besserung!
                            Die Dosis macht die Nahrung.
                            Die Dosis macht die Medizin.
                            Die Dosis macht die Droge.
                            Die Dosis macht das Gift.

                            Kommentar


                            • #15
                              Sieh da, der Spiegel! Was wurde damals 1978 ff Julius Hackethal wegen dieser These angegriffen, auch vom Spiegel. Allerdings soll er, wenn's stimmt, an unbehandeltem Prostatakrebs mit Lungenmetastasen gestorben sein.

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X