Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Lichen Sclerosus

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • #31
    Servus Leute,
    ich weiß seit 5 Jahren, daß ich Lichen hab, meine Mutter hat es auch. Muttchen schmiert Cortison, sie ist über 80 und kann es schon riskiren, ich wollte vom Cortison weg und hab über eine Heilpraktikerin in Fürstenfeldbruck eine tolle homöopathische Creme bekommen. Stiefmütterchensalbe mit Rosenöl und Mandelöl etc. Ich vertrag viele rückfettende Salben nicht - diese hier aber super, ich bin vom Cortison runter und der Juckreiz hat sich sehr stark zurückgezogen.
    Die Creme gibt es bei der Linden Apotheke in Pfaffenhofen/Bayern, kostet 25 euro, mit einem Topf komme ich 6-8 Wochen aus. Der eigentliche Grund für meinen Aufsatz hier ist aber ein anderer... ich würd gern wissen, ob Ihr eventuell noch andere Beschwerden habt... Ich hab nämlich seit geraumer Zeit wandernde Schmerzen (Rücken, Schultern, Knie, Ellenbogen), deren Ursache bisher nicht geklärt werden konnte (Verdacht auf Fibromyalgie, Verdacht auf Lebensmittelunverträglichkeiten etc...) und eventuell auch noch eine periphere Polyneuropathie (also kribbelnde Beine mit Temperaturfehlermeldungen, der Neurologe war irritiert, weil ich von den Tests nur einen positiv hatte). Migräne hab ich schon länger. Mich würd interessieren, inwieweit Lichen sich auf den ganzen Körper auswirkt bzw. ob überhaupt. Leider hab ich zu dem Thema noch keine Statistik oder Doktorarbeit o.ä. gefunden... Und wenn jemand von Euch die Adresse von einem Spezialisten für Lichen im bayrischen Raum weiß, würd ich mich über die Info sehr freuen. Also.. schreibt mir recht fleißig! eure Susan

    Kommentar


    • #32
      ... mit Soya wär ich auch vorsichtig, das vertragen viele nicht, ohne es direkt zu merken. Also.. Dinkelmilch, Mandelmilch, Haselnussmilch, Reismilch.. sehr lecker... und zum Kochen nehm ich Ziegenmilch, die mag ich sehr gern!

      Kommentar


      • #33
        Hallo Susan,
        Nachdem alle Salben (Hormon-/ Cotison-/ Aldara-/ Fettsalbe etc.) nicht geholfen hat, wurde mir vom Gynäkologen zwei verschiedene Salben verschrieben, welche der Apotheker selbst herstellt. Bei uns in der Schweiz werden diese Salben von der Versicherung bezahlt. Diese Salben haben mir etwas geholfen.... war nicht mehr so stark entzündet. Ich habe immer wieder im Internet nachgeforscht und traf ein paar Mal auf das Colostrum. Habe mich bei dem Apotheker um nähere Infos bemüht. Da dieser zu wenig darüber wusste, meldete er sich beim Hersteller. Dieser erklärte, dass sie schon oft gute Erfolge hätten verbuchen können bei LS und ich solle 2x2Kapseln täglich einnehmen so wie das Balsam verwenden zum einstreichen. Ich habe sofort alles bestellt und nehme/benutze dies nun seit 4Wochen. Es geht mir viel besser! Die Haut ist wieder rosiger und nicht mehr wie Blutwürste.
        So und nun noch zu Deinen weiteren Fragen:::::::
        Ich leide seit über 30Jahren an Migräne! Ich habe eine APC-Resistenz F5 Leiden! Arthrose in den Händen und Knien! Eine Kryoglobulinanämie..... Das Einschlafgefühl in Händen und Beinen soll laut Arzt zu der Aura-Migräne gehören!!! Da gibt es doch zwischen uns Parallelen! Es interessiert mich, ob sich noch mehr Menschen mit solchen Beschwerden bei Dir melden! Bis .... wünsche ich Dir alles Gute!

        Kommentar


        • #34
          Als ehemals selbst Betroffene (rein naturheilkundlich behandelt) möchte ich darauf hinweisen, dass Lichen hormonelle Ursachen haben kann und manche betroffene Frauen diesen von ihrer hormonellen Verhütung haben. Ich bekam diesen dank der Pille, er ging aber nachm Absetzen nicht weg wie bei manch glücklichen Frauen. Leider klären die Gyns darüber nicht auf....

          Kommentar


          • #35
            Hallo Miha
            Was ich so weiss, ist, dass die Lichen auch beim Kleinkind erstmals auftreten kann, danach in der Pubertät soll sie wieder verschwinden um in/nach den Wechseljahren wieder aufzutreten. Ich mag mich nicht an meine Kinderzeit erinnern und konnte leider auch meine Mutter nicht danach fragen. Ich (56j) leide nun seit 2Jahren darunter. Der Frauenarzt sagte mir, es sei eine Autoimmunerkrankung und diese sei nicht heilbar. Es gelte, ein Medikament zur Linderung z benutzen. Mit dem Colostrum fahre ich nun sehr gut. Wenn ich aber einen Tag lange keine Salbe/Balsam auftrage, beginnt das Brennen und Stechen wieder. Die Pille, wie auch andere Hormonelle Verhütungsmethoden konnte ich wg. meiner APC-Resistenz nicht einnehmen. Liebe Grüsse Bläuling

            Kommentar


            • #36
              hab nämlich seit geraumer Zeit wandernde Schmerzen (Rücken, Schultern, Knie, Ellenbogen)
              das läßt mich den Verdacht auf Parasiten lenken. Schonmal an eine Kur gedacht?
              Parasiten werden Schulmedizinisch nach etlichen Berichten unterbewertet bis negiert, Befunde oftgenug falsch negativ. Also nicht auf derlei Ergebnisse verlassen.
              Die Clark-Parasitenkur ist einfach und gut, in verschiedenen Intensitätsstufen angelegt.
              Schnelli

              Anfragen bitte nur im Forum, ich schaffs anders nicht, und andere können ggf einspringen. Meist interessiert es sowieso alle.

              Kommentar


              • #37
                Hallo Bläuling?
                Ich habe seit 4Jahren Lichen und Lupus.Wenn du möchtest,dann lese mal meinen Beitrag über Lichen/Lupus.Bis heute habe ich diese Krankheit mit 1mal wöchentlich 2mal tgl.3 Tropfen MMS/Säure- Einnahme im Griff.Zusätzlich bade ich wöchentlich mit 30Tropfen MMS/30 Tropfen Salzsäure.Anschließend creme ich die betroffenen Hautstellen mit Zinksalbe ein .Meine Ernährung habe ich auf basische Kost umgestellt-mit Erfolg.
                lL.G. fahrradfahrerin:

                Kommentar


                • #38
                  Hallo ihr alle!
                  Ich habe heute die Diagnose bekommen und mich direkt nach Selbsthilfe-Foren umgesehen, ich bin psychisch ziemlich am Ende. Das war ich vorher auch schon weil ich nicht wusste was los ist, jetzt umso mehr weil es keine gute Aussicht auf Heilung gibt.
                  Meinen Weg zur Diagnose will ich euch ersparen, ich denke das ist bei vielen ähnlich abgelaufen. Ich war im Intimbereich schon immer empfindlich, aber die akuten Beschwerden habe ich jetzt seit etwa einem Jahr. Ich bin 25 und in einer festen Beziehung seit ca. 1 1/2 Jahren, mein Freund ist Mediziner und unterstützt mich sehr, aber natürlich leidet unsere Beziehung sehr darunter, dass Sex seit längerem fast unmöglich ist. Natürlich ergibt es sich von Zeit zu Zeit trotzdem, aber ich habe immer schreckliche Schmerzen.
                  Mein Arzt hat mir eine Cortison-Therapie empfohlen. ich benutze allerdings schon seit 2 Wochen eine Cortisonsalbe die mein Freund mir besorgt hat, ich kann bisher keine Veränderung feststellen.
                  Psychisch gehts mir sehr schlecht, vor allem wegen des sexuellen Aspekts. Ich fühle mich schuldig weil ich meinem Freund nicht geben kann was er braucht (das würde er so nie kommunizieren, aber das weiß ich ja trotzdem...) und auch für meine eigene Sexualität ist das eine Katastrophe.
                  Ich wäre sehr dankbar wenn mir der ein oder andere vielleicht eine Empfehlung aussprechen könnte. Mich interessiert auch, wie ihr in eurer Beziehung damit klar kommt wenn ihr eine habt.
                  Liebe Grüße,
                  Adelleda

                  Kommentar


                  • #39
                    Wenn Du Dich selber versuchen willst: örtlich agewendet an Schleimhäuten in etwa so konzentriert, wie man es oral einnimmt,, denn Schleimhäute sind ja bekanntlich empfindlich.

                    Fast immer ist es günstig, CLO2 gleichzeitig oral und äußerlich zu verwenden.

                    Äußerlich bietet sich besonders auch CDS an: 5 ml auf ein Glas Wasser. CLO2 diffundiert schnell in Schleimhäute.

                    Innerlich geht auch CDS wie oben oder auch etwas stärker (Protokoll 1000), aber immer gering beginnen und später steigern.
                    Wenn es nicht so anschlägt, sollte man MMS klassisch aktivieren (und auch die unaktiverte Einnahme geht), mit Essig oder Milchsäure ist es am verträglichsten. Zitronensäure nicht so zu empfehlen, weil viel von Nebenwirkungen berichtet wird. Und Salzsäure wird auch oft genannt, aber ich halte sie doch für etwas gewagt, wenn die Dosierung nicht genau ist (nämlich bei Säureüberschuß).
                    Schnelli

                    Anfragen bitte nur im Forum, ich schaffs anders nicht, und andere können ggf einspringen. Meist interessiert es sowieso alle.

                    Kommentar


                    • #40
                      Da L S keine von Pathogenen erzeugte Krankheit ist, sollte man mal genau überprüfen was in den Nahrungsmitteln alles an Fremdstoffen drin ist, was nicht reingehört. Der Körper wehrt sich dagegen in oft sehr seltsamen Ausdrucksweisen. Ich nenne Schwermetallbelastungen, Umweltgifte, Aluminium, Süßstoffe wovon Aspartam das wohl bekannteste und schlimmste ist. Über 90 schädliche Nebenwirkungen sind bekannt. Aus nachfolgender Aufzählung kann man sich was aussuchen:
                      Nebenwirkungen von Aspartam Veröffentlicht von der Federal Drug and Food Administration (F.D.A), der amerikanischen Zulassungsbehörde für Lebensmittel und Medikamente: Angstzustände, Arthritis, Asthma, Asthmatische Reaktionen, Unterleibsschmerzen, Probleme der Blutzuckerkontrolle ( Hypoglykämie und Hyperglykämie), Gehirnkrebs (nachgewiesen), Atembeschwerden, Brennen der Augen und des Rachens, Schmerzen beim Urinieren, Hüftschmerzen, Chronischer Husten, Chronische Müdigkeit, Depressionen, Durchfall, Gedächtnisverlust, Müdigkeit, Extremer Durst oder Hunger, Durchblutungsstörungen, Haarausfall, Kopfschmerzen, Migräne, Herzrythmusstörungen, Hoher Blutdruck, Impotenz und Sexualprobleme, Konzentrationsschwierigkeiten, Infektionskrankheiten, Kehlkopfentzündung, Schlafstörungen, Juckreiz und Hautbeschwerden, Schwellungen, Muskelkrämpfe, Schwindelanfälle, Zittern, Nervöse Beschwerden, Gelenkschmerzen, Übelkeit und Erbrechen, Atembeschwerden, Hörbeschwerden, Tinnitus, Menstruationsbeschwerden und Zyklusveränderungen, Gliederschmerzen und Beschwerden, Allergische Reaktionen, Panikzustände, Phobien, Sprachstörungen, Persönlichkeitsveränderungen, Schluckbeschwerden, Sehbeschwerden, Gewichtszunahme.

                      Zu Aspartam gibt es im Internet viele Berichte und Videos. Als Monsanto Produkt hat es alle Zulassungshürden in gut 90 Ländern überwunden und in mehr als 9000 Produkten Einzug gefunden. Man braucht meistens eine Lupe um die Inhaltslisten zu entziffern. Mit dem neuen Freihandelsabkommen würden diese auch noch entfallen.
                      Es muss nicht unbedingt gerade dieser Süßstoff der Verursacher sein, aber bei 1000 Nahrungsmittelzusatzstoffen ist schon einiges zuvermuten.
                      VG G
                      Man kann einem nichts lehren, nur helfen, es in sich selbst zu entdecken (Galilei)

                      Kommentar


                      • #41
                        Servus Mel,
                        jaaaaa... ich find?s immer wieder wenig belustigend, wie sich die Leidenswege ähneln. ich bin auch 15 Jahre von einem Doc zum andern, um mir dort die wildesten Theorien und Mittelchen abzuholen. Man wird immer verrückter... Ich hab mittlerweile von meiner Heilpraktikerin eine Salbe bekommen, die mir supergut hilft! Stiefmütterchensalbe von der Lindeapotheke in Pfaffenhofen (08441 76464) - mußt aber wahrscheinlich selber zahlen, weil homöopathisch (ca. 25 Euro/ 100g) gibt es im Töpferl oder im Drehtöpferl (ist bissi teuerer, aber hygienischer) - ich komm mit einem Topf ca. 2 Monate aus und brauch nur noch 1-2 Mal im Jahr für ne Woche cortison. Kannst mich auch gern mal anrufen... 0172-8905004. liebe Grüsse, Susan

                        Kommentar


                        • #42
                          Servus Clara,
                          Ich hab mittlerweile von meiner Heilpraktikerin eine Salbe bekommen, die mir supergut hilft! Stiefmütterchensalbe von der Lindeapotheke in Pfaffenhofen (08441 76464) - mußt aber wahrscheinlich selber zahlen, weil homöopathisch (ca. 25 Euro/ 100g) gibt es im Töpferl oder im Drehtöpferl (ist bissi teuerer, aber hygienischer) - ich komm mit einem Topf ca. 2 Monate aus und brauch nur noch 1-2 Mal im Jahr für ne Woche cortison. Kannst mich auch gern mal anrufen... 0172-8905004. liebe Grüsse, Susan

                          Kommentar


                          • #43
                            Hallo,

                            ich habe LS seit 10 Jahren im Genitalbereich. Der Hautarzt machte eine Biopsie zur Diagnose (unangenehmer Vorgang), empfahl ein Malariamittel, von welchem ich blind werden könnte, was ich ablehnte. Es kam zu Protopic, welches im Wechsel mit Bepanthen zunächst gut funktionierte. Meine Frau hat sich jedoch von mir abgewandt und ich habe mich niemand neuem zuwenden wollen, weil dieser weiße Ring an meinem Penis mir peinlich war. In letzter Zeit war die Vorhaut wieder recht entzündet und daraufhin die LS wieder sehr einschnürend, sodass Erektionen richtig schmerzten. Ich wollte wieder Protopic nehmen, las aber nun in Foren von heftigen Nebenwirkungen. In diesen Foren stand aber auch, dass der momentane Stand der Forschung war, dass LS durch Rest-Urin-Tropfen verursacht werden könnte nach dem Wasser lassen. Also probierte ich einfach aus, die Vorhaut trocken zu legen. !!!! Innerhalb von einer Woche ging die Entzündung zurück, die LS auf Eichel und der Ring um die Vorhaut verblasste !!! Erektionen taten nicht mehr weh. Nach drei Wochen sind alle Flecken auf der Eichel verschwunden. Das Narbengewebe auf der Vorhaut ist weich und flexibel geworden. Ich ahne dass sogar Remissionen möglich sein könnten. Wenn man das anwendet bei erstem Erscheinen, könnte es sein, dass es gar keine Narbenbildung gibt.
                            Ich nenne es "Momberg-Tamponade". Ein Stück dreilagiges Toilettenpapier, welches ich nach dem Wasserlassen und abputzen bei zurückgezogener Vorhaut um die Eichel wickle und dann die Vorhaut drüber ziehe. Vorn hängt dann ein Zipfel Papier raus. Ist erstmal ungewohnt, hat aber eine unglaubliche Wirkung. Ich habe in letzter Zeit wieder sexuellen Kontakt und Selbstbewusstsein gewonnen (Vor sexuellem Kontakt entferne ich das Papier natürlich ;-) ). Das sollte sich rumsprechen. Ich brauchte 10 Jahre, um diese wunderbare Lösung zu finden. Ich benutze keine Salbe und gar nichts, nur das Toilettenpapier. Bitte weiterverbreiten!! Interessant wäre eine Adaption für den Vaginalbereich. Bin auf Eure Kreativität gespannt.

                            Kommentar


                            • #44
                              Hallo Zoepa,

                              gratuliere zu deinem Behandlungserfolg!

                              Mit dem Trockenlegen der Hautfalte zwischen Vorhaut und Eichel hast du bakteriellen Infektionen den Boden unter den Füßen weggezogen. Wenn du die Stellen 1 - 2 mal pro Tag mit verdünntem CDS reinigst, bist du gegen solche Infektionen gefeit. Mit verdünntem DMSO kannst du zeitversetzt eventuelle Narben glätten und die Haut sanieren.

                              Merkwürdig ist aber, dass allein diese Maßnahme Heilung gebracht hat. Lichen Sklerosus gilt eigentlich als Autoimmunkrankheit, so ähnlich wie Neurodermitis. Entzündungen müssten also auch mit der Toilettenpapiermethode auftreten. Vielleicht eine Fehldiagnose? Viele Männer haben eine zu enge Vorhaut, wo es immer wieder zu bakteriellen Entzündungen kommen kann. Die religiös begründete Beschneidung von kleinen Jungs z. B. bei den Juden hat deswegen auch einen gesundheitlichen Hintergrund.

                              Viele Grüße!
                              Die Dosis macht die Nahrung.
                              Die Dosis macht die Medizin.
                              Die Dosis macht die Droge.
                              Die Dosis macht das Gift.

                              Kommentar


                              • #45
                                Hallo,
                                ich habe viel herumgesucht und bin letztlich zum Glück auf dieses Forum getroffen, wobei es leider doch sehr wenig frequentiert zu sein scheint, wenn man sieht, wie lang es teilweise dauert, bis eine Antwort geschrieben wird.
                                Bei mir wurde ein Lichen sclerosus vor ca. 8 Monaten diagnostiziert. Betroffen ist dabei wie vermutlich meistens die Vorhaut, wobei sich das Ganze auch nicht weiter ausbreitet. Die Vorhaut ist mittlerweile auch ziemlich verengt, aber in normalem Zustand kann ich sie problemlos zurückziehen, was in erigiertem Zustand nicht klappt. Zuerst hat ein Hautarzt nicht erkannt, was es ist, und mir ein Antimykotikum verschrieben, welches natürlich nichts gebracht hat. Ein zweiter Arzt wollte dann sofort eine Beschneidung, bis ich einen 3. gefunden habe, der mir dann Protopic verschrieben hat. Mittlerweile schaut es so aus, als dass das Ganze sich nicht weiter verschlimmert, wenngleich die Vorhautverengung natürlich trotzdem sehr nervig ist.
                                Mich würde interessieren: nach welchen möglicherweise besseren Medikamenten sollte ich fragen? Ist eine Beschneidung ein absolutes Muss? Und was könnten die Folgen sein, wenn man dies nicht tut?
                                Hier und da liest man ja auch mal irgendwas á la, es könnte ein Vorbote von Krebs sein, aber sind das wirklich gesicherte Informationen, oder nur das übliche Gerede wie bei vielen anderen medizinischen Themen?
                                Falls mir jemand weiterhelfen kann, würde ich mich sehr freuen. Man kann mir auch jederzeit eine private Nachricht schreiben, da natürlich nicht alles "öffentlich" diskutiert werden muss. Hilfreiches würde ich hier dann aber im Laufe der Zeit gerne ergänzen, in der Hoffnung, dass es auch anderen weiterhilft.

                                Kommentar

                                Lädt...
                                X