Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Hallo an alle Forenmitglieder, bin neu hier und total verzweifelt

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • #16
    Hallo,
    nicht, dass ihr denkt der Moloch Onkologie hätte mich vereinnahmt, es geht mir gut. Trotz aller Angstmache lasse ich mich nicht amputieren.
    Die Untersuchung ergab immerhin Interessantes: Der Tumor ist nicht gewachsen, aber scheint jetzt innen ein Stück hohl zu sein, weil man die Sonde in den Bollen hineindrücken konnte, ohne Ausbeulung an anderer Stelle. Der Doktor konnte sich dies nicht erklären, obwohl ich ihm von meiner Natronbehandlung erzählt habe. Er meint-gemäß stabiler Lehrmeinung- das brächte nichts.

    Unter den professionellen Onkologen scheint es aber doch inzwischen mehr Alternativen Suchende geben, was die Hoffnung nährt, nicht nur die von der Rockefeller-Gesellschaft vorgeschriebenen Lehrmeinungen wären die einzig zugelassenen Methoden. So lässt die größte Suchmaschine immer häufiger auch solche Methoden auf den Bildschirm durch, die eigentlich als sensationell zu bezeichnen sind. Allerdings zumindest in den USA eine lebensgefährliches Unterfangen sich als Arzt z.B. mit GcMAF zu beschäftigen. Dr. Coldwell, selbst in Gefahr, lamentiert auf Youtube, dass die FDA 14 Ärzte umgebracht hat oder verschwinden ließ. Im Land der unbegrenzten Möglichkeiten wurden die Morde von den Opfern selbst verübt, so heißt es offiziell. Einem davon gelang es sogar sich selbst in den Rücken zu schießen und dann in einen Fluß zu springen.

    GcMAF hieß zuvor DBP-MAF (Vitamin D-Binding Protein- Makrophagen aktivierender Faktor), was aber näher erklärt werden muß: Vitamin-D spielt eine wichtige Rolle in der Immunologie, nämlich erst durch das GcMAF werden die Makrophagen dazu stimuliert Krankheitserreger anzugreifen. Wobei es nicht nur um Krebszellen geht. Diese aber senden ab einer bestimmten Größe/Zahl ein Enzym (Nagalase)aus, das die Bildung von GcMAF verhindert, was bedeutet, dass sich nun die Krebszellen ungestört vermehren können, weil sie vom Immunsystem, den Makrophagen, in Ruhe gelassen werden. Wird das GcMAF aber von außen zugeführt (Infusion) funktioniert der Kampf gegen die Krebszellen wieder, solange der Vorrat reicht. In der ersten Ausführung mußte das GcMAF noch aus körpereigenem Serum/Blut hergestellt werden. Tüftler haben schon einfachere Wege entwickelt und nehmen das Produkt sublingual ein, weil es bei oraler Einnahme durch die Magensäure komplett unwirksam würde.

    Der deutsche Arzt Dr. Reinwald von Sanolab entwickelte aus den Erkenntnissen der "Vorarbeiter" Yamamoto und Ruggiero aus bereits zugelassenen NEMs das Präparat Rerum (ein lat. Wort) das leichter herzustellen ist und sogar schon eine FDA-Zulassung hat und 100-fach wirksamer als als das vormalige GcMAF sein soll. Reinwald verkauft es allerdings schön teuer und orientiert sich wohl an den Preisen der Chemotherapien. Anyway, wenn 's die KK zahlen oder auch selber mit ca. 3000 Euronen ist man seinen Tumor los. Oder eine andere komplexe Krankheit, (evt. auch Hepatitis B und C, Tuberkulose, HIV, AIDS, Multipler Sklerose)die Zeit wird's weisen.

    Das oben beschriebene Enzym Nagalase (=α-N-acetylgalactosaminidase ) eignet sich offenbar besser als Tumormarker als die bisher gefundenen spezifischen TM. Das meint auch Dr. Coldwell.
    VG G
    Zuletzt geändert von gefeu; 01.09.2016, 20:22.
    Man kann einem nichts lehren, nur helfen, es in sich selbst zu entdecken (Galilei)

    Kommentar


    • #17
      Hallo Gefeu,
      sehr betrüblich davon zu hören. Um welche Sorte Krebs handelt es sich denn falls ich fragen darf? Habe ja auch selber welchen.
      Bronchialkarzinom Stufe IV ( also schlimmer als Walter White alias Heisenberg), lebe jedoch trotz allen Unkenrufen noch wie man sieht

      Kommentar


      • #18
        Hallo Herr Meier,
        mein Tumortyp nennt sich abgekürzt GIST (Gastro Intestinaler Struma Tumor) er ist ein Weichteilkrebs und ist daher kein Karzinom sondern ein Sarkom. Gist ist mit nur ca. 1% unter den Krebstypen vertreten, aber durchaus auch heimtückisch, weil er sich symptomlos gebährdet, zumindest am Anfang. Wenn er dann 4-6cm groß ist, kann es zu Blutungen kommen, meist nach innen, so dass man es am Teerstuhl sieht. Noch gefährlicher ist es wenn die Blutung in den Bauchraum abgeht.
        Ich habe nach wie vor keine Symptome außer der Anämie die durch den Blutverlust entstand. Aber auch die ist am Abklingen. In ein paar Tagen wird wieder getestet. Bin gespannt was rauskommt. Lasse auch US machen, wegen der Prostata. Vielleicht kann man auch den Magen erfassen.
        Mache regelmäßig die Natron-Kur so zwischen 2und 4h wenn der Magen leer ist. Gebe immer 1 Tl DMSO dazu, dakit die Natronlösung leichter ins Gewebe eindringt. Ich bin sehr zuversichtlich, dass dies hilft den GIST auf natürliche Weise abzubauen. Man darf sich durch die Onkologen nicht einschüchtern lassen sondern positives Denken vorherrschen lassen. (s. Dr. Caldwell u.a.).

        Wenn man die Onkologen mit Skalpell , Strahlen und Gift an sich ran lässt hat man schlechte Karten, wie bei allen anderen Krebsarten auch. Deswegen suche und versuche ich alle verfügbaren Naturheilwege, um die Überlebenszeit möglichst lange zu machen.
        VG G
        Man kann einem nichts lehren, nur helfen, es in sich selbst zu entdecken (Galilei)

        Kommentar


        • #19
          Gefeu, lasse an der Prostata keine Nadelbiopsie machen, davon wird allgemein dringend abgeraten, denn das begünstig Streuung und Metastasen. Alles Gute!
          Schnelli

          Anfragen bitte nur im Forum, ich schaffs anders nicht, und andere können ggf einspringen. Meist interessiert es sowieso alle.

          Kommentar


          • #20
            Hallo Gefeu,

            Zitat von gefeu Beitrag anzeigen
            Wenn man die Onkologen mit Skalpell , Strahlen und Gift an sich ran lässt hat man schlechte Karten, wie bei allen anderen Krebsarten auch. Deswegen suche und versuche ich alle verfügbaren Naturheilwege, um die Überlebenszeit möglichst lange zu machen.
            VG G
            Vielleicht hilft dir ja weiter. Laut Dr. Bodo Kuklinski aus Rostock sind ca. 50 Prozent aller Krebspatienten Pyrroliker. Eine höchst
            bemerkenswerte Feststellung wie ich meine. Nach dieser Aussage, sowie dem Ergebnis nach eine positiven Online-Selbsttest ( unten verlinkt)
            Habe ich einen KPU-Test machen lassen, tatsächlich positiv! Der erklärt nebenher alle möglichen Zipperlein die ich mein Lebtag herumgeschleppt habe.
            Wenn Du unten in der Vorstellungsecke den Beitrag "Huhu...Vorsicht lange Story" liest, die Gute hat ebenfalls KPU ( was ich stark annehme),
            wie im Übrigen ca. 10Prozent aller Frauen, natürlich ohne es zu wissen. Bei Männern sollen hingegen nur etwa 1 Prozent betroffen sein.
            Scheine zu diesen 1Prozent zu gehören.
            Ev. nutzt dir diese Info irgendwie

            Gruß Peter
            Folgen der Kryptopyrrolurie (KPU): Der Verlust von Zink und Vitamin B6 ist ein schwerwiegendes Problem für den menschlichen Stoffwechsel. Doch nicht nur der Stoffwechsel leidet unter diesem Mangel, sondern auch psychische und psychosomatische Störungen können die Folge sein. HWS Syndrom, Chronische Verläufe von Viruserkrankungen, Kinderkrankheiten (typisch), ADS, ADHS, Depression, Psychosen, Mykosen (Pilze) und Parasiten im Körper, MCS, (Multiple Chemikalien Sensibilität), Vergiftungen mit Schwermetallen.
            Zuletzt geändert von Herr Meier; 14.09.2016, 16:55.

            Kommentar

            Lädt...
            X