Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Werner Ruhland

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Werner Ruhland

    Meine Ehefrau hatte vor zwei Monaten eine Wurzelbehandlung beim Zahnarzt (450 € ) jetzt hat sich wieder eine Zyste an diesem Zahn gebildet, bei der auf Druck Sekret ausfließt. Ich habe CDSplus und ihr empfohlen es damit zu versuchen. Soll ja alle Entzündungen eliminieren. Meine Frage: Wie soll dosoiert werden?
    Danke für gute Antworten, Werner vom Salemertal

  • #2
    Mein eigenes CDS verwende ich für vergleichbare Fälle pur, wenn Du Deines vorsichtshalber auf 1/4 verdünnst, ists gut. Einen kräftigen Schluck 5 Minuten im Mund umherwirbeln.
    Schnelli

    Anfragen bitte nur im Forum, ich schaffs anders nicht, und andere können ggf einspringen. Meist interessiert es sowieso alle.

    Kommentar


    • #3
      Hallo Werner,

      es ist schwierig, bei CDS Dosierungsangaben zu machen, weil der ClO2-Gehalt stark schwanken kann, je nachdem wie alt das CDS ist oder ob man selbstgemachtes oder gekauftes einsetzt. Fang am besten mit ein paar Tropfen auf einen Schluck Wasser an und achte darauf, dass der Zahnschmelz beim Spülen nicht rau wird. Auch die Spüldauer ist wichtig, mit einer schwachen Mischung kann man länger spülen als mit einer starken. Schon kleine Mengen CDS sind sehr effektiv, es besteht also keine Notwendigkeit, seinen Zähnen Gewalt anzutun.

      Gute Besserung für deine Frau!
      Die Dosis macht die Nahrung.
      Die Dosis macht die Medizin.
      Die Dosis macht die Droge.
      Die Dosis macht das Gift.

      Kommentar


      • #4
        Daß die Zähne sich nach der Spülung rauh anfühlen, liegt nicht daran, daß etwa CDS eine ätzende Wirkung hätte, sondern liegt daran, daß CLO2, das Chordioxod also, Bakterienschichten aufbricht und wegnimmt. Was also vorher unter einem glatten Film von Mikroorganismen verborgen lag, liegt danach bloß und fühlt sich so an, wie es beschaffen ist, oftmals eben rauh.

        Übrigens wird CLO2 in Ungarns mit Erfolg auch zur Wurzelbehandlung selbst verwendet. Dort werden auch Vorteile genannt gegenüber der Methode mit H2O2, denn als Gas ist es nicht von der Höhlenbeschaffenheit des Zahnes abhängig in seiner Wirkung, es gelangt überall hin.

        Für Fistelbildung am Zahn sag ich aus eigener Erfahrung dies: lieber nicht kleckern, sondern klotzen. Die Grenze der Konzentration ist, daß es auf der Zunge zu stark prickelt. Auch der Geschmackssin kann für eine Weile etwas unüblich sein, aber das renkt sich schon bald wieder ein.
        Schon eine Spülung kann dabei Großes bewirken. Mehrere sind noch besser.
        Bei allen entzündlichen Prozessen am Zahn kann CDS ein großer Segen sein. Wo es hingegen nicht hilft und vielleicht auch in falscher Sicherheit wiegt: bei tiefem Karies.

        Grundsätzlich jedoch ist eine Wurzelbehandlung immer ein "fauler" Kompromiß, und das sprichwörtlich. Es ist nämlich stets davon auszugehen, daß der Wurzelkanal über kurz oder lang wieder mit Fäunisbakterien neu besiedelt wird, und dies hat aufs Immunsystem eine verheerende Wirkung. Sogar radioaktives Material wird daher in den Wurzelkanal eingebracht, welches durch dauernde Abstrahlung elektrischer Teilchen Bakterien kurzhält. Das das nicht das Gelbe sein kann, dürfte jedem einleuchten.
        Schnelli

        Anfragen bitte nur im Forum, ich schaffs anders nicht, und andere können ggf einspringen. Meist interessiert es sowieso alle.

        Kommentar


        • #5
          Zitat von schnelli55 Beitrag anzeigen
          Daß die Zähne sich nach der Spülung rauh anfühlen, liegt nicht daran, daß etwa CDS eine ätzende Wirkung hätte, sondern liegt daran, daß CLO2, das Chordioxod also, Bakterienschichten aufbricht und wegnimmt. Was also vorher unter einem glatten Film von Mikroorganismen verborgen lag, liegt danach bloß und fühlt sich so an, wie es beschaffen ist, oftmals eben rauh.
          Das sagst du, so ist es aber nicht. Ein gesunder Zahnschmelz ist glatt und darunter befinden sich auch keine Bakterienschichten, die entfernt werden müssten. Vielmehr haften die Bakterien zusammen mit Essensresten als Schmierfilm auf der Zahnoberfläche, der mit einer Zahnbürste leicht entfernt werden kann. ClO2 kann Kalzium aus den Zähnen lösen, dadurch wird der Zahnschmelz rau. Gesund ist das aber nicht.

          ClO2 löst übrigens aus dem gleichen Grund auch Zahnstein auf, da muss man aber sehr vorsichtig sein, dass man den Zahnschmelz nicht verletzt.
          Die Dosis macht die Nahrung.
          Die Dosis macht die Medizin.
          Die Dosis macht die Droge.
          Die Dosis macht das Gift.

          Kommentar

          Lädt...
          X